Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mehr Flüchtlinge reisen illegal aus der Schweiz ein

Migration Mehr Flüchtlinge reisen illegal aus der Schweiz ein

Sie kommen mit dem Zug, mit dem Fernbus, oder auch zu Fuß: Die Zahl der Flüchtlinge, die über die Schweiz illegal in den Südwesten kommen, ist deutlich gestiegen. Woran liegt das?

Voriger Artikel
Verdeckte Angriffe derzeit größte Bedrohung Deutschlands
Nächster Artikel
AfD-Anhängerschaft wird jünger und rechter

Während manche Geflohene sich auf Schleuser verlassen, reisen andere auf eigene Faust.

Quelle: Felix Kästle/Archiv

Konstanz/Weil am Rhein. Immer mehr Flüchtlinge reisen unerlaubt über die Schweiz in den Südwesten ein. Im Juni seien es 1008 Menschen gewesen, im Juli 1065, teilte eine Sprecherin des Bundespolizeipräsidiums in Potsdam mit.

Zum Vergleich: Im April zählte die Behörde 293 unerlaubt eingereiste Personen, im Mai waren es 464. Insgesamt kamen zwischen Januar und Juli 3385 Flüchtlinge über die Schweiz nach Deutschland. Im Vorjahreszeitraum waren es nach Angaben der Behörde 2455 Menschen. Zuvor hatte die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) darüber berichtet.

Wie sich die Zahl der ankommenden Flüchtlinge entwickle, unterliege zahlreichen Einflussfaktoren, sagte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion Stuttgart. Beispielsweise könnten die politischen Entwicklungen ebenso eine Rolle spielen wie die Wetterlage. "Der Anstieg im Juni, Juli 2016 lässt sich damit erklären." Die Flüchtlinge kämen per Zug, Bus oder Fernbus. "Größere Gruppen sind auch an den Landgrenzen festgestellt worden, wo sie zu Fuß die Grenze überschreiten."

Die Flüchtlinge kämen vor allem aus Eritrea, Gambia und Äthiopien, sagte die Sprecherin. Das lasse darauf schließen, dass sie über die zentralmediterrane Route nach Europa gelangten. Während manche sich auf Schleuser verließen, reisten andere auf eigene Faust. "In sozialen Netzwerken existieren hierfür Wegbeschreibungen, und Mobiltelefone besitzen die notwendigen Routenplaner", sagte die Sprecherin. Ziel der strafrechtlichen Ermittlungen sei es, die Mitglieder der Schleuserbanden zu finden.

Die Bundespolizeidirektion Stuttgart werde seit Juni durch etwa 30 zusätzliche Polizisten unterstützt, teilte die Sprecherin weiter mit. Diese würden vor allem bei gemeinsamen Einsätzen mit dem schweizerischen Grenzwachtkorps aushelfen. Zudem werde eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit eingesetzt, um die Bundespolizeiinspektionen Konstanz und Weil am Rhein bei der Überwachung des Grenzraumes zu unterstützen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr