Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mehr Genehmigungen für Rüstungsexporte in Entwicklungsländer
Nachrichten Politik Mehr Genehmigungen für Rüstungsexporte in Entwicklungsländer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 24.02.2018
Das Volumen deutscher Rüstungsexporte in Entwicklungsländer hat sich im Vergleich zu 2016 deutlich erhöht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Samstagausgaben) vorliegt.

Laut Definition der Bundesregierung handelt es sich bei Entwicklungsländern um Staaten, die von Unterernährung, Hunger, Armut, mangelhafter Gesundheitsversorgung, einer hohen Kindersterblichkeitsrate, hoher Arbeitslosigkeit und mangelhaften Bildungsmöglichkeiten geprägt sind. Zu solchen Ländern zählen unter anderem Pakistan und der Irak.

Linken-Politikerin Dagdelen sprach von einer „moralischen Bankrotterklärung, dass die Bundesregierung nach den ohnehin schon hohen Exportzahlen des Vorjahres die Rüstungsexporte in Entwicklungsländer 2017 verdoppelt hat“.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundesmitgliedsbeauftragte der CDU, Henning Otte, will seine Partei wieder auf Kurs bringen und fordert ein neues Grundsatzprogramm. Daran sollen vor allem die Basismitglieder in den Landesverbänden mitarbeiten.

24.02.2018

US-Präsident Donald Trumps früherer Wahlkampfhelfer Rick Gates hat sich in den Russlandermittlungen für schuldig bekannt. Es ist das fünfte öffentlich bekannte Schuldeingeständnis bei den Ermittlungen wegen möglicher Geheimabsprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und dem Kreml.

24.02.2018

Die Bundeskanzlerin sorgte mit ihrer Kampfansage in Richtung Osten für Unruhe beim EU-Gipfel in Brüssel. Als größter Beitragszahler der Gemeinschaft knüpfte die deutsche Regierungschefin Bedingungen an die künftige Vergabe von Fördergeldern – und blieb damit am Freitag umstritten. Polen allerdings kuschte.

23.02.2018
Anzeige