Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mehr als 100 Tote nach gewaltiger Explosion in Mossul
Nachrichten Politik Mehr als 100 Tote nach gewaltiger Explosion in Mossul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 23.03.2017
Der Kampf um die Befreiung Mossuls dauert bereits mehrere Wochen. (Archivbild) Quelle: AP
Anzeige
Mossul

Bei einer gewaltigen Explosion während der Offensive gegen die IS-Terrormiliz in der nordirakischen Großstadt Mossul sind Berichten zufolge mehr als hundert Zivilisten getötet worden.

Ein irakischer General erklärte am Donnerstag, unter Gebäudetrümmern seien 108 Leichen geborgen worden, darunter Frauen und Kinder. Ein Aktivist mit dem Decknamen „Mosul Eye“ meldete mehr als 130 Tote. Die kurdische TV-Sender Rudaw spricht sogar von 230 Opfern.

Ursache unklar

Die Ursache der Explosion ist unklar. „Mosul Eye“ berichtete, ein Luftangriff auf das Viertel Al-Dschadida in West-Mossul habe am Mittwoch einen mit Sprengstoff beladenen Laster getroffen. Danach habe es eine doppelte Explosion gegeben. Irakische Sicherheitskräfte hätten das Gebiet ebenfalls beschossen. Der Aktivist hatte bis vor Kurzem anonym unter Lebensgefahr direkt aus Mossul berichtet, die Stadt aber vor einigen Wochen aus Sicherheitsgründen verlassen.

Der irakische General Mohammed al-Dschaburi berichtete hingegen der Deutschen Presse-Agentur, der IS habe mehrere Häuser mit Sprengladungen versehen. Diese seien explodiert, als die Bewohner nach der Befreiung des Viertels in die Gebäude zurückgekehrt seien.

Mossul ist die letzte Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak. Die Offensive auf die Stadt hatte im vergangenen Oktober begonnen. Im Januar konnten die irakischen Sicherheitskräfte den Osten Mossuls einnehmen. Seit Februar läuft der Angriff auf den Westen der Stadt, der in vielen Teilen dicht bewohnt ist. Berichten zufolge nutzt der IS Zivilisten als menschliche Schutzschilde.

Von RND/dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) geht von einer anhaltend hohen terroristischen Gefährdungslage in Deutschland „bis zur Bundestagswahl und danach“ aus. Zugleich rief er die Bevölkerung dazu auf: „Wichtig ist, dass wir uns in unseren Werten und unserer Lebensart nicht beirren lassen.“

23.03.2017

In der Gehaltsaffäre um den Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Untreue eingeleitet – zunächst gegen Unbekannt.

23.03.2017

Der frühere russische Abgeordneter Denis Woronenkow ist in der ukrainischen Hauptstadt Kiew erschossen worden. Der ukrainische Generalstaatsanwalt Juri Luzenko macht Russland für den Anschlag verantwortlich.

23.03.2017
Anzeige