Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mehr als 25 Tote bei IS-Angriff auf Moschee in Kabul
Nachrichten Politik Mehr als 25 Tote bei IS-Angriff auf Moschee in Kabul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 25.08.2017
Ein Attentäter hatte sich am Freitag in einer Moschee in Kabul in die Luft gesprengt. Quelle: dpa
Anzeige
Kabul

Der Angriff hatte mit dem Selbstmordanschlag eines Attentäters begonnen. Im Anschluss stürmte ein weiterer Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul. Dabei töteten die beiden Angreifer mindestens 25 Menschen. Mindestens 40 weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, Ismail Kawusi, am Freitagabend. Die Zahlen könnten noch steigen. Noch hätten nicht alle Kliniken gemeldet, wie viele Patienten und Tote eingeliefert worden seien.

Der sunnitische IS reklamierte die Tat über sein Sprachrohr Amak für sich. In seiner Mitteilung war von zwei Angreifern die Rede, die afghanische Polizei bestätigte das später und korrigierte ihre ursprüngliche Angabe von drei Attentätern. Die Moschee wird von Schiiten besucht. Anders als in vielen muslimischen Ländern gibt es in Afghanistan keine Geschichte blutiger Fehden zwischen Sunniten und Schiiten. Aber der IS greift seit seinem Aufkommen in Afghanistan Anfang 2015 vermehrt Versammlungen von Angehörigen der mehrheitlich schiitischen Minderheit der Hasara oder deren Moscheen an.

Polizeieinsatz endete nach über fünf Stunden

Erst am frühen Abend, mehr als fünf Stunden nach den ersten Schüssen zur Mittagszeit, endete der Polizeieinsatz. Einer der beiden Attentäter habe sich schon am Eingang der Moschee in die Luft gesprengt, der andere sei von Sicherheitskräften erschossen worden, sagte der Kabuler Polizeisprecher Basir Mudschahid. Anwohner hatten von mehreren Detonationen auf dem Gelände berichtet. Einsatzkräfte hätten auch eine Seitenwand des Moscheegeländes gesprengt, um Menschen die Flucht zu ermöglichen, sagte Mudschahid.

Die Angreifer waren während des Freitagsgebets in die Moschee im normalerweise friedlichen und zentral gelegenen Wohnviertel Chair Chana eingedrungen. Ein Reporter der „New York Times“ hatte von weinenden Menschen berichtet, die hinter Absperrungen auf Nachricht von Verwandten warteten. Polizisten versuchten, sich mit einer Mini-Drohne über der Moschee einen Eindruck von der Lage zu verschaffen, Sprengstoffsuchhunde waren im Einsatz.

Afghanische Schiiten zuletzt häufig Zielscheibe des IS-Terrors

Zuletzt waren Kämpfer des IS Anfang August in eine Moschee in der westafghanischen Stadt Herat eingedrungen und hatten mindestens 50 Menschen getötet und mindestens 80 verletzt. In Kabul hatte der IS zuletzt Mitte Juni eine Schiitenmoschee an einem hohen schiitischen Feiertag angegriffen und vor dem Tor mindestens vier Menschen getötet. Die Täter wurden abgefangen und erschossen, bevor sie in das voll besetzte Innere vordringen konnten. Im November hatte der IS beim Angriff auf eine schiitische Moschee in Kabul um die 30 Menschen getötet und rund 80 verletzt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angola hat einen neuen Präsidenten. João Lourenço wird Nachfolger des nach 38 Jahren scheidenden Amtsinhabers José Eduardo dos Santos. Die Regierungspartei MPLA setzte sich bei der Wahl in dem südwestafrikanischen Land vorläufigen Ergebnissen zufolge mit einer deutlichen Mehrheit durch.

25.08.2017

Am Freitagvormittag ist Haftbefehl gegen Thailands ehemalige Regierungschefin Yingluck erlassen worden – sie ließ nach anderthalb Jahren Prozess die Urteilsverkündung platzen. Vermutet wird, dass sie ins Ausland geflohen ist.

25.08.2017

Noch bevor die CDU ihren Wahlwerbespot 2017 veröffentlichen konnte, hat die SPD schon gekontert. Sie zeigt das gleiche Motiv – ein Ungeborenes im Mutterleib – und nimmt der Konkurrenzpartei damit den Wind aus den Segeln.

25.08.2017
Anzeige