Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mehrere Zivilisten sterben bei Luftangriff
Nachrichten Politik Mehrere Zivilisten sterben bei Luftangriff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 08.04.2017
Al-Rakka, Syrien. Das Foto wurde vom IS-Sprachrohr Amak veröffentlicht. Quelle: Aamaq News Agency
Anzeige
Damaskus

Das meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Sie bezifferte die Zahl der Toten auf 15, darunter vier Kinder. Das staatliche syrische Fernsehen sprach von 13 Toten. Ein Augenzeuge berichtete der Deutschen Presse-Agentur, die Attacke habe ein Internetcafé in dem Ort getroffen. Es gebe eine Reihe von Schwerverletzten, so dass die Zahl der Todesopfer noch steigen könnte.

Das angegriffene Dorf Hneida liegt am Stadtrand von Al-Rakka, der wichtigsten vom IS kontrollierte Stadt in Syrien. Gegen Al-Rakka läuft seit November eine Militäroffensive, die von kurdischen Truppen geführt und von der US-Koalition aus der Luft unterstützt wird.

Aktivisten berichteten von einem weiteren Luftangriff der US-geführten Koalition. Dabei sollen mindestens sieben Zivilisten getötet worden sein. Sie seien mit anderen Menschen in einem Boot auf der Flucht vor den Gefechten gewesen, erklärte eine Aktivistengruppe. Die Leichen einer Frau und ihrer sechs Kinder seien aus dem Euphrat geborgen worden. Eine andere Aktivistengruppe nannte dieselbe Opferzahl. Der Angriff ereignete sich in der Gegend von Schuaib al-Seker.

Zuletzt waren die Vereinigten Staaten in die Kritik geraten, weil die Anzahl ziviler Opfer bei ihrer Anti-IS-Kampagne in Syrien und dem Irak in den vergangenen Monaten drastisch angestiegen war.

Von dpa/AP/RND

Der Luftschlag war im „vitalen Interesse der nationalen Sicherheit“: Mit diesen Worten hat US-Präsident Donald Trump gegenüber dem Kongress den Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt gerechtfertigt. Und er kündigte an: „Die USA werden zusätzliche Schritte ergreifen, so wie es nötig und angemessen ist.“

08.04.2017
Politik Baskische Separatisten - ETA gibt Waffen ab

Ihrem bewaffneten Kampf fielen in den vergangenen Jahrzehnten mehr als 800 Menschen zum Opfer. Seit fast sechs Jahren ist es still geworden um die ETA. Nun nennt sie den Behörden ihre Waffenverstecke – für manche ist das ein Anlass zum Feiern.

08.04.2017

Schon kurz nach dem Lastwagen-Anschlag in Stockholm hat die schwedische Polizei einen Mann festgenommen. Es ist ihr Hauptverdächtiger. Was wir bisher über ihn und sein mögliches Motiv wissen – der Überblick.

08.04.2017
Anzeige