Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mehrheit hält Asylbewerberzahlen für zu hoch
Nachrichten Politik Mehrheit hält Asylbewerberzahlen für zu hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 14.10.2015
Flüchtlinge nach ihrer Ankunft auf dem Hauptbahnhof in München. Mittlerweile hält die Mehrheit der Bürger die Zahl der Asylbewerber für zu hoch.  Quelle: Sven Hoppe/Archiv
Anzeige
Berlin

n. Mitte September hatten sich nur 46 Prozent der Befragten dieser Aussage angeschlossen. Umgekehrt sehen mittlerweile nur noch 19 Prozent der Umfrageteilnehmer Deutschland in der Lage, weitere Asylsuchende aufzunehmen (vorher 28 Prozent).

Auch die Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die mit Blick auf die hohe Zahl der Flüchtlinge sowie deren Aufnahme und Versorgung in Deutschland mehrfach gesagt hatte "Wir schaffen das", teilen demnach bloß noch 32 Prozent der Bundesbürger (43 Prozent bei der letzten Befragung Anfang September). Doppelt so viele sind inzwischen der gegenteiligen Meinung (vorher 51 Prozent).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kommissionen zur Untersuchung der Affäre um das umstrittene Sturmgewehr G36 der Bundeswehr stellen heute ihre Ergebnisse vor. Obwohl es schon 2010 erste Hinweise auf Präzisionsprobleme bei der Standardwaffe der Truppe gab, wurden lange Zeit kaum Konsequenzen gezogen.

14.10.2015

Der Bundestag beschäftigt sich heute in einer Aktuellen Stunde mit der Lage in der Türkei. Der Nato-Partner steht immer noch unter dem Eindruck des Terroranschlags, bei dem am Wochenende in Ankara mindestens 97 Menschen getötet wurden.

14.10.2015

Nicht jeder Flüchtling wird nach dem Asylverfahren Arbeit finden. Die Regierung rechnet mit Hunderttausenden neuen Leistungsempfängern. Der Finanzminister hat einen Vorschlag, die schwarze Null zu retten.

13.10.2015
Anzeige