Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mehrheit will kein Endlager vor der eigenen Haustür
Nachrichten Politik Mehrheit will kein Endlager vor der eigenen Haustür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 29.10.2015
Laut einer aktuellen Umfrage wollen 56 Prozent der Deutschen kein Atommüll-Endlager vor der eigenen Haustür haben. Quelle: Sebastian Kahnert/Archiv
Anzeige
Berlin

e.

42 Prozent der Befragten antworteten auf die Frage, ob sie in diesem Fall die Einrichtung eines Endlagers für hochradioaktive Abfälle in ihrer Gegend befürworten würden, mit "Ja". Besonders groß war die Ablehnung bei den Anhängern der Grünen und der CDU/CSU.

Laut der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ist die Lösung der Endlager-Frage für 28 Prozent der Deutschen das wichtigste Umweltthema der nächsten Jahre. 43 Prozent der Befragten sehen den internationale Klimaschutz als größte Herausforderung. Für die Umfrage hatte Forsa Ende September 1000 erwachsene Bundesbürger befragt.

Die Kriterien für die Suche nach einem geeigneten Endlager für hochradioaktiven Atommüll sollen von einer Kommission des Bundestages festgelegt werden. Die Bundesregierung hat den Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 beschlossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts des anhaltenden Zustroms von Flüchtlingen will das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge möglichst schnell mehr Lehrer für Integrationskurse gewinnen. Bis zum Jahresende will das BAMF bis zu 3000 weitere Lehrkräfte zulassen.

28.10.2015

Dem Dauerdruck aus München versuchen die Koalitionäre in Berlin routiniert zu begegnen. Doch vor dem Treffen zwischen Seehofer, Merkel und Gabriel zum Umgang mit dem Flüchtlingsandrang wächst die Spannung. Die Kontrollen an deutschen Grenzen gehen vorerst weiter.

28.10.2015

Der Plan von Arbeitsministerin Andrea Nahles, junge Hartz-IV-Empfänger bei Regelverstößen nicht länger mit schärferen Strafen zu belegen, ist bis auf Weiteres vom Tisch.

28.10.2015
Anzeige