Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Merkel: Aufnahme von Flüchtlingen war richtig

Migration Merkel: Aufnahme von Flüchtlingen war richtig

Angela Merkel erwähnt seinen Namen nicht, aber der Adressat ist klar: CSU-Chef Seehofer. Die Kanzlerin verteidigt ihre Entscheidung, Flüchtlinge aus Ungarn nach Deutschland reisen zu lassen. Und sie fordert erneut die Solidarität der EU.

Voriger Artikel
Bischöfe wollen Dialog mit den katholischen Laien fortführen
Nächster Artikel
Krawalle bei Protesten gegen Neonazis in Hamburg

Bundeskanzlerin Merkel weist Kritik an ihrer Entscheidung zur Aufnahme von Flüchtlingen aus Ungarn zurück.

Quelle: Kay Nietfeld

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die scharfe Kritik von CSU-Chef Horst Seehofer an ihrer Entscheidung zur Aufnahme von Flüchtlingen aus Ungarn zurückgewiesen.

Ohne den bayerischen Ministerpräsidenten zu erwähnen, sagte Merkel bei einem CDU-Kongress in Berlin, sie sei fest davon überzeugt, dass die Entscheidung in der vergangenen Woche richtig gewesen sei. Es sei eine Notlage gewesen. Deutschland werde seiner Verantwortung gerecht, wenn es um die Hilfe von Schutzbedürftigen gehe.

Merkel sprach von einer "unglaublichen Anstrengung" und dankte den Bundesländern, den Behördenmitarbeitern und Ehrenamtlichen. Sie machte erneut deutlich, dass Deutschland keine wirtschaftliche Not als Asylgrund anerkenne.

Seehofer hatte mit Blick auf Ungarn gesagt: "Das war ein Fehler, der uns noch lange beschäftigen wird. Ich sehe keine Möglichkeit, den Stöpsel wieder auf die Flasche zu kriegen."

Merkel forderte erneut, dass sich alle EU-Staaten an der Aufnahme von Flüchtlingen beteiligen. "Dies ist nicht nur eine Verantwortung Deutschlands, sondern aller Mitgliedstaaten der EU." Zu den Aufgaben der EU gehöre auch der Schutz ihrer Außengrenzen - auch der Schutz zwischen Griechenland und der Türkei. "Der ist derzeit nicht gewährleistet." Mit der Türkei müsse intensiv gesprochen werden.

Die internationale Gemeinschaft müsse die Flüchtlingslager in den Nachbarländern von Kriegsregionen besser unterstützen. "Vorrang muss sein, dass jeder möglichst nah an seiner Heimat Schutz findet." Zu den Finanzierungsschwierigkeit des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) sowie des Welternährungsprogramms, das jüngst Lebensmittelrationen gekürzt hat, sagte Merkel: "Es kann nicht sein."

Ferner setzte sie sich für eine bessere Zusammenarbeit mit Russland bei der Bekämpfung von Fluchtgründen für Menschen aus Krisenregionen ein. "Wir müssen die Ursachen von Krieg (...) beseitigen." Dazu sei die internationale Zusammenarbeit nötig - mit den USA, aber auch mit Russland. "Sonst wird es keine Lösung geben."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr