Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Merkel: Nein zur Obergrenze Frage meiner Glaubwürdigkeit
Nachrichten Politik Merkel: Nein zur Obergrenze Frage meiner Glaubwürdigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 12.12.2015
Angela Merkel hat vor dem CDU-Parteitag ihre Position bekräftigt, dass es mit ihr keine Flüchtlingsobergrenze geben kann. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

n. Das klar zu sagen, ist für mich eine Frage von Redlichkeit und Glaubwürdigkeit", sagte die CDU-Chefin kurz vor dem Parteitag in Karlsruhe Anfang kommender Woche den "Badischen Neuesten Nachrichten" und der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). "Wenn ich jedoch als Bundeskanzlerin heute eine Grenze definiere und diese Grenze wird morgen nicht eingehalten, weil eben doch mehr kommen, dann habe ich mein Versprechen nicht gehalten und die Probleme werden größer statt kleiner."

Zugleich verteidigte Merkel ihr Eintreten für Flüchtlingskontingente, die etwa der Türkei in einer gemeinsamen EU-Aktion abgenommen werden könnten. "Kontingente sind eine gemeinsame europäische Vereinbarung, keine einseitig von Deutschland festgelegte Obergrenze", sagte sie in dem Interview auf die Bemerkung, ein Kontingent sei doch nichts anderes als eine Obergrenze.

Die CDU-Chefin betonte: "Ich arbeite für eine Reduzierung der Zahlen. Es ist aber eine Illusion, zu glauben, dass wir das Flüchtlingsproblem an der deutsch-österreichischen Grenze lösen könnten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er wollte Rückenwind für die Bundestagswahl und den Kampf ums Kanzleramt haben. Doch der SPD-Parteitag versetzte Sigmar Gabriel einen schweren Schlag. Was bedeutet das für die Partei?

11.12.2015

Von Willkommenskultur ist auch in Sachsen oft die Rede. Viele Menschen kümmern sich rührend um die vielen Flüchtlinge. Doch immer wieder bricht bei einigen blanker Hass gegenüber Fremden durch.

11.12.2015

Die CDU-Führung hat zentralen Forderungen aus den eigenen Reihen nach einer Korrektur des Flüchtlingskurses eine Abfuhr erteilt. So schwelt Unmut weiter. Kommt es vor dem Parteitag noch zu einem Kompromiss?

11.12.2015
Anzeige