Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Merkel kritisiert Lehrer-Entlassungen über die Ferien
Nachrichten Politik Merkel kritisiert Lehrer-Entlassungen über die Ferien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.09.2017
Kanzlerin Angela Merkel bei einer Wahlkampfveranstaltung in Ludwigshafen. Quelle: dpa
Anzeige
Ludwigshafen

Nach Darstellung der Kanzlerin gibt es Bundesländer, „da werden Lehrer zum Schuljahresende entlassen, dann haben sie keinen Job über die Ferien, und zu Schuljahresbeginn werden sie wieder eingestellt“.

„Europa – das ist unsere Friedensversicherung“

Bei der Veranstaltung, die mehrere Demonstranten mit Pfiffen und „Hau ab“-Rufen begleiteten, brach die Kanzlerin auch eine Lanze für die Europäische Union. „Europa ist oft mühselig, davon kann ich viel berichten“, sagte Merkel mit Blick auf lange Sitzungen. Aber: „Europa – das ist unsere Friedensversicherung. So lange wir zusammenarbeiten, so lange wir gemeinsam Lösungen finden, so lange führen wir keinen Krieg gegeneinander.“ 

Deshalb müsse Europa gestärkt werden. Auch der großen Herausforderung des islamistischen Terrors könne man nur durch eine gemeinsame Arbeit in der EU begegnen, etwa durch besseren Datenaustausch. „Diese Herausforderung werden wir weder durch Pfeifen noch durch Schreien bewältigen“, sagte Merkel an die Adresse der Demonstranten.

Von dpa/RND

Die US-geführte Koalition hat mit einem Luftangriff einen Konvoi gestoppt, mit dem Hunderte IS-Kämpfer aus dem Libanon in den Osten Syriens fahren wollten. Der US-Sonderbeauftragte kritisierte den freien Abzug scharf.

30.08.2017

In den USA geht die Diskussion um den richtigen Umgang mit der Führung in Nordkorea im Konflikt um deren Raketenprogramm weiter. Derweil verkündet US-Präsident Donald Trump auf Twitter: „Reden ist nicht die Antwort“.

30.08.2017

Die deutsche Bevölkerung ist trotz der Ausweitung des internationalen Militäreinsatzes in Afghanistan gegen die Entsendung weiterer Bundeswehrsoldaten. Dies ergibt eine Umfrage im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

30.08.2017
Anzeige