Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Merkel lobt "viele blühende Landschaften" in Ostdeutschland
Nachrichten Politik Merkel lobt "viele blühende Landschaften" in Ostdeutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 04.10.2015
Die Bundeskanzlerin während eines Festaktes zu "25 Jahre Deutsche Einheit" in Halle. Quelle: Jan Woitas/Archiv
Anzeige
Berlin

"

"Aber insgesamt ist zusammengewachsen, was zusammengehört. Und damit hat sich das, was Willy Brandt damals gesagt hat, bewahrheitet", sagte die CDU-Vorsitzende im Interview der Woche des Deutschlandfunks, das am Sonntag veröffentlicht wurde. "Es hat sich auch bewahrheitet, dass es viele blühende Landschaften gibt, so wie Helmut Kohl das gesagt hat. Und deshalb ist es für mich nach wie vor ein Tag der Freude."

Merkel warb dafür, "die Kraft, die wir im Zuge der deutschen Einheit gespürt haben", jetzt auf die neue Aufgabe zu lenken, Hunderttausende Flüchtlinge in Deutschland zu integrieren. Alle Bürger sollten diese Herausforderung nun "innerlich annehmen" und gestalten, "dass es für uns alle sich zum Guten entwickelt".

Bundespräsident Joachim Gauck hatte die Integration der vielen Migranten als größere Aufgabe als die Wiedervereinigung eingestuft. Beim Festakt zum 25. Jahrestag der Einheit in Frankfurt am Main sagte er am Samstag, auch damals habe es kein historisches Vorbild gegeben, trotzdem hätten Millionen Menschen die Aufgabe angenommen und bewältigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Führende Politiker aus Union und SPD haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einer restriktiveren Flüchtlingspolitik aufgerufen. "Ich fordere von der Bundeskanzlerin eine schlüssige Antwort und Taten, wie wir den verstärkten Zustrom von Flüchtlingen begrenzen", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) der "Welt am Sonntag".

04.10.2015

Zu dem Feiertag gehört auch die Erinnerung. Am 3. Oktober 1990 kamen Ost und West zusammen. Jetzt sagt der Bundespräsident, Deutschland hat die Herausforderung der Wiedervereinigung gemeistert. Doch es gibt weitere Aufgaben.

03.10.2015

CSU-Leute fordern jeden Tag neue Asyl-Verschärfungen. Nun schlägt der Christsoziale Söder sogar vor, das Grundgesetz anzutasten, um den Flüchtlingszuzug einzudämmen. Das will die SPD nicht. Aber die Sozialdemokraten machen an anderer Stelle Druck auf die Kanzlerin.

03.10.2015
Anzeige