Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Merkel trifft Li: US-Handelskonflikt im Fokus der Gespräche
Nachrichten Politik Merkel trifft Li: US-Handelskonflikt im Fokus der Gespräche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 09.07.2018
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang am Montag (9. Juli) in Berlin. Quelle: Getty Images
Anzeige
Berlin

Hoher Besuch aus China: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den chinesischen Ministerpräsident Li Keqiang zum Staatsbesuch in Berlin empfangen. Gemeinsam möchten die Staatschefs über die Beziehung der beiden Länder sprechen. Es soll dabei aber auch um die Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump gehen. Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von dem Treffen ein klares Signal gegen die Abriegelung nationaler Märkte, aber auch einen besseren Marktzugang in China.

Die Regierung in Peking bemühte sich zuletzt verstärkt um ein gutes Verhältnis zu Deutschland. Die Konsultationen erfolgen kurz nach der Eskalation im Zollstreit der beiden größten Volkswirtschaften USA und China. Diese nährte Befürchtungen vor einem Handelskrieg mit globalen Konsequenzen, auch innerhalb der Bundesregierung. Auch gegen die EU haben die USA Strafzölle verhängt.

Strafzölle als Druckmittel

Die USA zielen mit ihren Strafzöllen vor allem auf technologische Produkte, weil sie China den Diebstahl geistigen Eigentums und erzwungenen Technologietransfer vorwerfen. Als Vergeltung erhebt China Sonderabgaben auf landwirtschaftliche US-Erzeugnisse. Das zielt auf die Wählerschaft Trumps im ländlichen Raum. Höhere Zölle sollen aber auch auf Autos erhoben werden. Das würde vor allem deutsche Anbieter wie Daimler und BMW treffen, die den größten Automarkt China auch von Werken in den USA aus beliefern.

Gemeinsames Signal als Bekenntnis zum Freihandel

„Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in eine Eskalation hineinkommen, bei der es nur Verlierer gibt“, sagte Hubert Lienhard, der Vorsitzende des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, der Deutschen Presse-Agentur. Deutschland und China seien als weltweit größte Exportnationen in der gleichen Situation.

„Ich könnte mir da schon ein gemeinsames Signal bei den Konsultationen vorstellen. Aber nicht als Drohung an die USA, sondern eher als gemeinsames Bekenntnis zum Freihandel.“ Lienhard fügte an: „Wir stehen im Wettbewerb zwischen zwei Systemen: der chinesische Staatskapitalismus gegen unsere freie Marktwirtschaft“, sagte er. „Das bereitet immer wieder Probleme, die bei einem solchen Treffen angesprochen werden können.“

Auch Menschenrechte in China könnten Thema werden

Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler, beklagte außerdem Rückschritte Chinas bei Menschen- und Bürgerrechten. „Besonders ist dies spürbar für die kritische Zivilgesellschaft, für Menschenrechtsanwälte, Journalisten und Blogger“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Vertreter der Uiguren hatten vor dem Treffen Lis mit Merkel an die Kanzlerin appelliert, sich auch für verfolgte Mitglieder der Minderheit in Nordwestchina einzusetzen.

Ausdruck besonderer Beziehungen

Es sind die fünften Regierungskonsultationen zwischen Deutschland und China seit 2011. Merkel hat Li um 11 Uhr im Kanzleramt empfangen, am Nachmittag nehmen beide an einem Wirtschaftsforum teil. Die Volksrepublik war 2017 zum zweiten Mal in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner. Beim Besuch Lis sollen mehrere Verträge unterzeichnet werden, unter anderem eine Regierungserklärung zur Kooperation beim autonomen Fahren.

Regierungskonsultationen sind Ausdruck besonderer Beziehungen zu ausgewählten Partnerländer. An den Treffen nehmen nicht nur die Regierungschefs, sondern auch Minister teil. Solche gemeinsamen Kabinettssitzungen gab es in der Vergangenheit beispielsweise auch schon mit einigen EU-Staaten, Israel, der Türkei oder Russland.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Österreich hat mit fünftägigen verschärften Kontrollen an wichtigen Grenzübergängen begonnen. Dort gilt ab sofort Tempo 30. Am Montagmorgen führte das zu einem 15 Kilometer langen Stau.

09.07.2018

Nachdem Italien in den vergangenen Wochen mehrere zivile Rettungsschiffe blockiert hat, sollen auch staatliche Flotten keinen Zugang zu den Häfen mehr erhalten.

09.07.2018

Fast wäre das juristische Husarenstück gelungen: Lulas Anhänger passen den Wochenenddienst eines wohlgesonnenen Richters ab, stellen Antrag auf vorläufige Entlassung und erwirken fast die Freilassung. Kurz vor der Ziellinie durchkreuzt ein ranghoher Jurist ihre Pläne.

09.07.2018
Anzeige