Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Merkel und Faymann: In der Flüchtlingskrise ist Tempo nötig
Nachrichten Politik Merkel und Faymann: In der Flüchtlingskrise ist Tempo nötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 19.11.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr österreichischer Amtskollege Werner Faymann sprechen im Kanzleramt zu Medienvertretern. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

In der Flüchtlingskrise drängen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr sozialdemokratischer Amtskollege Werner Faymann aus Österreich die EU zu raschem Handeln.

"Die Hotspots müssen in Italien und Griechenland schnell entstehen (...), und zwar nicht nur als Registrierungszentren, sondern auch als Verteilungszentren für eine faire Verteilung in Europa", sagte Merkel nach einem Treffen mit Faymann im Kanzleramt. Dann bestehe die Möglichkeit, von dort aus Menschen ohne Anspruch auf Asyl zurückzuschicken.

Faymann sagte: "Es kommt aufs Tempo an." Zugleich müssten Menschlichkeit und Ordnung gewährleistet werden. Beide Regierungschefs betonten, die Zahl der Flüchtlinge werde ohne einen besseren Schutz der Außengrenze der Europäischen Union (EU) nicht reduziert. In den Flüchtlingslagern nahe Syrien müsse ein menschenwürdiges Leben möglich sein.

Ende November ist ein EU-Türkei-Gipfel geplant, um vor allem über ein festes Flüchtlingskontingent zu beraten. Die Türkei ist das Haupttransitland für Flüchtlinge.

Merkel und Faymann hatten in der Nacht zum 5. September gemeinsam entschieden, eine dramatische Situation mit Tausenden Flüchtlingen in Ungarn zu entschärfen, indem Deutschland und Österreich unbürokratisch die Grenzen öffneten. Die CSU in Bayern wirft beiden Kanzlern vor, damit eine fatale Fehlentscheidung getroffen zu haben. Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge in Deutschland ab und fordert weiterhin "ein freundliches Gesicht" Deutschlands.

Trotz der deswegen sinkenden Popularitätswerte für die Union und Merkel will Kanzleramtschef Peter Altmaier Kurs halten. Man dürfe sich nicht von Umfragen leiten lassen, "sondern von dem, was man in der Sache für geboten hält", sagte der CDU-Politiker in Berlin beim Wirtschaftsgipfel der "Süddeutschen Zeitung".

Die Umfragewerte für CDU/CSU und die Kanzlerin seien immer noch wesentlich besser als in weiten Teilen der vergangenen Wahlperiode. Forderungen nach einer Obergrenze für die Zuwanderung erteilte auch der Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung eine Absage. Es könnten keine Zahlen ins Gesetzblatt geschrieben werden.

Derweil wollen Serbien, Kroatien und Mazedonien nicht mehr alle Flüchtlinge auf der sogenannten Balkanroute über ihre Grenzen lassen. Nur noch Asylbewerber aus Syrien, dem Irak und Afghanistan sollten passieren dürfen, sagte die Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Belgrad, Melita Sunjic.

Auch Slowenien wolle die neue Regelung anwenden, berichtete die slowenische Nachrichtenagentur STA. Auf der Balkanroute sind seit dem Sommer Hunderttausende Flüchtlinge aus Nahost, Südasien und Afrika nach Europa gekommen. Die meisten von ihnen suchen in Deutschland Asyl.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Terrorangst greift nach den Anschlägen in Paris einer Umfrage zufolge auch in Deutschland um sich. 59 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass es in den nächsten Monaten auch hierzulande Anschläge des Islamischen Staates (IS) geben wird, wie eine repräsentative Umfrage für die Sat.

19.11.2015

Überraschend waren kürzlich Fotos aus dem abgebrannten Wohnmobil der mutmaßlichen NSU-Terroristen Böhnhardt und Mundlos aufgetaucht, außerdem bisher unbekannte Akten. Die wollen die Verteidiger von Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben jetzt sehen.

19.11.2015

Nach den Terroranschlägen von Paris ist die Debatte über einen Einsatz der Bundeswehr zur Gefahrenabwehr im Inland wieder aufgeflammt. Nach einem Bericht des "Spiegel" erwägt die CSU, einen entsprechenden Antrag zur Änderung des Grundgesetzes einzubringen.

19.11.2015
Anzeige