Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Merkel und Trump machen Druck auf Russland
Nachrichten Politik Merkel und Trump machen Druck auf Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 02.03.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, links) und US-Präsident Donald Trump. Quelle: AP
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Donald Trump drängen nachdrücklich auf eine Einhaltung der in einer UN-Resolution geforderten Waffenruhe in Syrien. Merkel und Trump stimmten in einem Telefonat darin überein, dass das syrische Regime und dessen russische und iranische Verbündeten die Resolution des UN-Sicherheitsrates umgehend und vollständig umsetzen müssten, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag mitteilte.

Merkel und Trump forderten Russland in dem Telefonat am Donnerstagabend auf, seine Beteiligung an der Bombardierung des Rebellengebietes Ost-Ghuta zu beenden und das Assad-Regime zu einem Stopp der Offensivoperationen gegen zivile Gebiete zu bewegen. Zudem müsse das syrische Regime für die weitere Verschlechterung der humanitären Lage in Ost-Ghuta zur Rechenschaft gezogen werden. Dies gelte sowohl für den Einsatz von Chemiewaffen durch das Assad-Regime als auch für dessen Angriffe gegen Zivilisten und die Blockadehumanitärer Unterstützung. Die türkischen Angriffe im Kurdengebiet Afrin wurden in der Mitteilung nicht erwähnt.

Thema des Telefonats waren auch die jüngsten Atomwaffenpläne Moskaus. Merkel und Trump zeigten sich laut Seibert besorgt über die jüngsten Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Deutschland und die USA befürchteten „negative Auswirkungen auf internationale Bemühungen zur Rüstungskontrolle“. Putin hatte am Donnerstag bei seiner Rede an die Nation eine Serie neuer, angeblich nicht abfangbarer Nuklearwaffen vorgestellt.

Von RND/dpa

Die AfD will Deutsch als Landessprache im Grundgesetz verankern – in der Bundestags-Debatte erntet die Partei Kritik aus allen Reihen. Der Höhepunkt: Ein schwer verständlicher Beitrag eines SPD-Abgeordneten.

02.03.2018

Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus bleibt bis Ende Juli ausgesetzt. Der Bundesrat ließ die Gesetzespläne passieren. Details der Neuregelung wollen Union und SPD noch klären, sofern es zu einer weiteren großen Koalition kommt.

02.03.2018

Mehr als 200 Lieder hat die türkische Regierung innerhalb eines Jahres aus dem Programm des Staatssenders TRT genommen. Dabei handelt es sich um bekannte Popsongs und die Werke mehrerer kurdischer Künstler. Die Mitte-Links Partei CHP wirft der Regierung Zensur vor.

02.03.2018
Anzeige