Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Merkel zu Besuch im Stasi-Gefängnis
Nachrichten Politik Merkel zu Besuch im Stasi-Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 11.08.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Besuch der Gedenkstätte im ehemaligen Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen. Quelle: dpa - Pool
Anzeige
Berlin

Um Freiheit und Demokratie heute schätzen zu können, dürfe das Unrecht, das viele Menschen in der DDR erfahren hätten, nicht vergessen werden, sagte Merkel (CDU) am Freitag bei einem Besuch der Gedenkstätte im ehemaligen Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen. Der Bund werde sich auch in Zukunft weiter für die Gedenkstätte engagieren.

Sie sei froh, dass in der Gedenkstätte Arbeit gegen Linksradikalismus geleistet werde, "denn das sind Erscheinungsformen von heute, die wir nicht negieren können, sondern um deren Bekämpfung wir uns kümmern müssen", sagte Merkel. Es dürfe nie in Vergessenheit geraten, "dass das, was wir heute als selbstverständlich nehmen, viele, viele Jahre nicht selbstverständlich war", betonte die Bundeskanzlerin: "Wir können nur eine gute Zukunft gestalten, wenn wir uns der Vergangenheit annehmen."

Zur Galerie
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht in Berlin-Hohenschönhausen ein ehemaliges Stasi-Gefängnis. Gemeinsam mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), Gedenkstättenleiter Hubertus Knabe und ehemaligen politischen Häftlingen.

Gemeinsam mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), Gedenkstättenleiter Hubertus Knabe und ehemaligen politischen Häftlingen legte die Bundeskanzlerin einen Kranz in der Gedenkstätte nieder und besuchte die aktuelle Ausstellung. Sie freue sich, dass im vergangenen Jahr fast eine halbe Million Besucher in die Gedenkstätte gekommen seien, sagte Merkel und zeigte sich betroffen, dass zum Teil Führungen abgesagt werden mussten. Sie wolle deshalb Möglichkeiten prüfen, den Menschen den schmerzhaften Kontakt mit der Vergangenheit zu ermöglichen, sagte die Bundeskanzlerin im Innenhof der Gedenkstätte.

Grütters sagte, die Bereitstellung von insgesamt mehr als zwölf Millionen Euro durch den Bund für die Sanierung der Gedenkstätte unterstreiche nachdrücklich den Willen der Bundesregierung, die Aufarbeitung der SED-Diktatur konsequent fortzusetzen. Bis Herbst 2019 sollen den Angaben zufolge im derzeitigen Bauabschnitt für knapp neun Millionen Euro unter anderem alle historischen Oberflächen denkmalgerecht saniert werden. Der erste Bauabschnitt wurde bereits 2013 abgeschlossen.

Von RND/epd

Sie wollten verhindern, dass Flüchtlinge den Weg über das Mittelmeer schaffen und gerieten dabei selbst in Seenot. Das Schiff der rechtsextremen Identitären Bewegung treibt auf dem Mittelmeer.

11.08.2017

US-Präsident Donald Trump hat im diplomatischen Konflikt mit Nordkorea die nächste verbale Munition nachgelegt. Über Twitter drohte er Nordkorea mit einer militärischen Lösung, wenn das Land unklug agieren sollte. Die USA seien vollständig vorbereitet.

11.08.2017

Die USA haben in Südkorea und auf Guam das Raketenabwehrsystem THAAD stationiert, um sich vor nordkoreanischen Angriffen zu schützen. Im Falle eines Angriffes würde dies aber maximal die Hälfte der Raketen abfangen, sagen Experten.

11.08.2017
Anzeige