Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Merkels Stern sinkt in Umfragen
Nachrichten Politik Merkels Stern sinkt in Umfragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 26.09.2015
Die Beliebtheit von Angela Merkel sinkt nach mehreren Umfragen. Quelle: Justin Lane
Anzeige
Berlin

r. Von ihm wollten 67 Prozent der Befragten, dass er künftig "eine wichtige Rolle" spielt.

Merkel rutschte auf Rang vier - noch hinter Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU/Rang zwei) und Bundespräsident Joachim Gauck (Rang drei). Auf die Frage, ob die Kanzlerin auch künftig "eine wichtige Rolle" spielen sollte, antworteten 63 Prozent der Interviewten mit Ja. Im Vergleich zur letzten Umfrage dieser Art im Juni verschlechterte sich ihr Wert damit um fünf Punkte.

Um gleich sieben Punkte zulegen konnte SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel (Rang fünf). Um jeweils sechs Punkte verbesserten sich CSU-Chef Horst Seehofer (Rang neun) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne/Rang elf). Klare Verliererin der Quartalsumfrage ist die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, die 5 Punkte einbüßt und auf Rang 15 landet.

Auch im jüngsten ZDF-"Politbarometer" war Merkel in einer Umfrage zu den wichtigsten Politikern auf Platz vier abgerutscht. Auf einer Skala von plus 5 bis minus 5 kam sie dort auf einen Durchschnittswert von 1,9 - ihren schlechtesten Wert in dieser Legislaturperiode. Im aktuellen Wahltrend von "Stern" und RTL büßte die Kanzlerin drei Punkte auf 49 Prozent ein und erzielte damit den niedrigsten Wert in diesem Jahr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird nach einem Zeitungsbericht auch in diesem Jahr weniger Geld für Rüstung ausgeben, als ihr zur Verfügung steht.

26.09.2015

Die Befürworter weiterer Steuersenkungen monieren, dass die Politik die Rekordeinnahmen nicht zu weiteren Entlastungen bei der "kalten Progression" nutzt. Ist auch nicht nötig, meinen zwei Ökonomen. Und räumen so für mehrere SPD-Abgeordnete mit einem "Steuermythos" auf.

26.09.2015

Die Bereitschaft der Bundesregierung, den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in die Bemühungen um ein Ende des Syrienkrieges einzubeziehen, findet Beifall in der Wissenschaft.

26.09.2015
Anzeige