Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Erste Runde des CDU-Vorsitzenden-Wettbewerbs wohl am Freitag
Nachrichten Politik Erste Runde des CDU-Vorsitzenden-Wettbewerbs wohl am Freitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 08.11.2018
Was kommt nach der Merkel-Raute? Die CDU sucht einen neuen Vorsitzenden. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Die erste Runde der prominenten Kandidaten für den CDU-Vorsitz soll noch vor den Regionalkonferenzen in dieser Woche stattfinden. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Gesundheitsminister Jens Spahn und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz sollen sich nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland/RND am Freitagnachmittag im Frauenunion-Vorstand in Berlin vorstellen. Die Frauenunion hat sich als eine der wenigen Unions-Vereinigungen bereits auf ihren Favoriten für den Parteivorsitz festgelegt und sich für Kramp-Karrenbauer ausgesprochen.

Die Regionalkonferenzen sollen in der kommenden Woche starten.

Am Donnerstagmorgen hatte Merz sich mit einer Gruppe der im vergangenen Jahr in den Bundestag gewählten Unions-Abgeordneten getroffen. Er muss sich darum bemühen, Vertreter von Junger Union und Wirtschaftsflügel auf seine Seite zu ziehen, die auch von Spahn umworben werden. Merz wurde am Mittwoch vom als konservativ geltenden hessischen Kreisverband Fulda nominiert, der damit dem nordrhein-westfälischen Heimatverband des derzeitigen Aufsichtsratschefs des Vermögensverwalters Blackrock zuvor kam. Spahn soll am Freitagabend von seinem ebenfalls nordrhein-westfälischen Heimat-Kreisverband Borken als Kandidat aufgestellt werden. Kramp-Karrenbauer wurde von ihrem saarländischen Landesverband nominiert.

Von Daniela Vates/RND

Nach dem Ende des größten Nato-Großmanöver seit dem Ende des Kalten Krieges ist es zu einem Zwischenfall gekommen. Die norwegische Fregatte „KNM Helge Ingstad“ ist vor der norwegischen Küste mit einem Tanker kollidiert.

08.11.2018

Als „Volksfeind“ und „furchtbare“ Person hat Donald Trump jüngst einen kritischen CNN-Reporter bezeichnet. Wenn der US-Präsident freie Hand behält im Vorgehen gegen unbequeme Journalisten und Ermittler, verschwinden Freiheit und Rechtsstaatlichkeit, meint Matthias Koch.

08.11.2018

Bei der Frage, wer zukünftig die CDU führen wird, fordern die Bezirkschefs die Einbindung der Basis. Die Junge Union wünscht sich ein Mitgliedervotum. Und die Kandidaten bringen sich in Stellung. Friedrich Merz soll dabei ungewöhnliche Wege gehen.

08.11.2018