Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Merz weist Spekulation über Neuwahlen zurück
Nachrichten Politik Merz weist Spekulation über Neuwahlen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 28.11.2018
Ex-Unions-Fraktionschef Friedrich Merz bei der CDU-Regionalkonferenz in Düsseldorf. Er will CDU-Chef werden. Quelle: ederico Gambarini/dpa
Düsseldorf

Friedrich Merz hat Überlegungen zurückgewiesen, es werde im Falle seiner Wahl zum neuen CDU-Vorsitzenden zu baldigen Neuwahlen kommen. Merz sagte auf einer Regionalkonferenz in Düsseldorf: „Es gibt überhaupt keinen Grund, über Neuwahlen zu spekulieren.“ Jeder Parteivorsitzende werde die Aufgabe haben, die Regierung arbeitsfähig zu halten. „Wir haben eine gewählte Regierung“, sagte Merz.

Auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel würde er als Parteichef gut zusammenarbeiten. „Natürlich geht das gut“, sagte Merz, dessen Verhältnis zu Merkel in der CDU als zerrüttet gilt. Merkel hatte Merz 2002 vom Vorsitz der Unions-Fraktion verdrängt. Die Kooperation mit der Kanzlerin könne mit ihm als Parteichef gut klappen, beteuerte Merz, „weil wir dann beide in Verantwortung für das Land gestellt sind.“ Es zeichne die Union aus, dass das Führungspersonal nach dem Motto handele „Erst das Land, dann die Partei“.

Merz erhält in Düsseldorf den meisten Zuspruch

Von den mehreren 1000 CDU-Mitgliedern auf der Regionalkonferenz des größten CDU-Landesverbands erhielt Merz, der aus dem nordrhein-westfälischen Sauerland kommt, den meisten Zuspruch. Seine Mitbewerberin, die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, versuchte sich abzusetzen, indem sie betonte, die CDU-Führung sei eine Teamleistung. Nicht ein einzelner Kandidat dürfe den Kurs bestimmen. Dies sei Sache einer gesamten Partei. Und diese Partei sei „mehr als Hinterzimmer und Personalgeklüngel“.

Gesundheitsminister Jens Spahn, der als chancenlos gilt, grenzte sich stark von AfD und Grünen ab und appellierte an das Selbstbewusstsein der CDU. „Wir sind die CDU“; sagte er. „Wir können das.“ Der neue Parteivorsitzende der CDU wird auf dem Parteitag am 7. Dezember gewählt.

Von Daniela Vates/RND

Politik 100 Jahre Frauenwahlrecht - Wird Merkel doch noch Feministin?

In den 13 Jahren ihrer Kanzlerschaft ist Angela Merkel eigentlich nicht mit feurigem Einsatz im Dienste der Emanzipation aufgefallen. Doch der Mangel an Frauen in Politik und Wirtschaft scheint die Kanzlerin jetzt umzutreiben – und bringt sie auf verwegene Ideen.

29.11.2018

Ist der saudi-arabische Kronprinz in den Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi verwickelt? Der US-Präsident sieht dafür keine Belege – und sein Außenminister pflichtet ihm nun bei.

28.11.2018

Sie war schon einmal Vorsitzende des Repräsentantenhauses – als erste Frau in der Geschichte der USA. Nun haben die Demokraten Nancy Pelosi erneut für den Posten nominiert.

28.11.2018