Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mesale Tolu bleibt in türkischer Untersuchungshaft
Nachrichten Politik Mesale Tolu bleibt in türkischer Untersuchungshaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 23.08.2017
Menschenrechtler fordern die Freilassung von Mesale Tolu. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Die deutsche Journalistin Mesale Tolu bleibt bis zum Beginn ihres Prozesses im Oktober in türkischer Untersuchungshaft. Das entschied das zuständige Gericht in Istanbul am Mittwoch, wie ihre Anwältin mitteilte. Das Gericht habe die Entscheidung unter anderem mit Fluchtgefahr begründet.

Die 33-Jährige wurde Ende April in der Türkei festgenommen und sitzt seitdem mit ihrem zweieinhalbjährigen Sohn im Frauengefängnis Bakirköy in Istanbul in Haft. In der Türkei hatte die Journalistin für die sozialistisch orientierte Nachrichtenagentur Etha und einen linken Radiosender gearbeitet. Wegen Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation drohen ihr bis zu 15 Jahre Haft.

Tolu wurde in Ulm geboren und ist in Deutschland aufgewachsen

Reporter ohne Grenzen“ fordert die türkische Justiz auf, Tolu sofort freizulassen. „Die Staatsanwaltschaft hat in dreieinhalb Monaten Untersuchungshaft keinen glaubhaften Beleg präsentiert, um die absurden Anschuldigungen gegen Mesale Tolu zu stützen. Die Entscheidung, ihre Haft zu verlängern, zeigt erneut, dass von einer unabhängigen Justiz in der Türkei keine Rede sein kann“, sagt der Geschäftsführer der Journalistenorganisation, Christian Mihr.

Die Journalistin hat türkische Wurzeln, besitzt seit 2007 allerdings nur noch die deutsche Staatsangehörigkeit. Tolu wurde 1984 in Ulm geboren und ist in Deutschland aufgewachsen. Seit 2014 lebte sie in Istanbul. Auch Tolus Ehemann Suat Corlu sitzt im Gefängnis, er wurde bereits Anfang April festgenommen.

Nach Angaben der Anwältin wollte der deutsche Botschafter Martin Erdmann Tolu am Mittwoch im Frauengefängnis Bakirköy besuchen. Bereits am Dienstag hatte Erdmann den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel und den Menschenrechtler Peter Steudtner im Gefängnis Silivri westlich von Istanbul getroffen.

Von dpa/epd/ang/RND

Rund zwei Drittel der Deutschen haben seit der Amtsübernahme von Donald Trump ein schlechteres Bild von den Vereinigten Staaten als zuvor. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hervor.

23.08.2017

Der Kopf der mutmaßlichen Terrorzelle von Barcelona hatte Verbindungen nach Belgien. Nach den Anschlägen wollte der Imam in die belgische Hauptstadt fliegen. Das belegt ein Flugticket, das in dem zerstörten Haus in Alcanar gefunden wurde. Und auch während der Terrorattacke in Brüssel 2016 soll er in der Nähe gewesen sein.

23.08.2017

Zwei Menschen hat ein Attentäter bei einem mutmaßlich islamistischen Anschlag im finnischen Turku erstochen. Am Dienstag hat der 18-Jährige die Tat gestanden. Doch die finnische Polizei vermutet, dass der Mann falsche Angaben zu seiner Identität gemacht hat.

23.08.2017
Anzeige