Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Militärbischof für Schutzzonen in Syrien durch Bundeswehr
Nachrichten Politik Militärbischof für Schutzzonen in Syrien durch Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 08.09.2015
Sigurd Rink, neuer Militärbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland, fordert militärisch gesicherte Schutzzonen für Flüchtlinge in Syrien durch UN-Kräfte. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

e. Bei einem entsprechenden UN-Mandat wäre die Bundesrepublik geradezu verpflichtet, die Bundeswehr daran zu beteiligen", sagte Rink der "Welt".

Rink, seit einem Jahr der erste hauptamtliche Militärbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), hält auch im Innern ein stärkeres Engagement der Bundeswehr in der Flüchtlingskrise für möglich: "Es kann sein, dass in der Flüchtlingssituation der Punkt kommt, an dem auch die Unterstützung durch die Landeskommandos der Bundeswehr gebraucht wird", sagte er. Zwar müsse man "erst einmal daran festhalten, dass die Bundeswehr nach außen hin für die Landes- und Bündnisverteidigung zuständig ist". Doch im Prinzip sei die Truppe darauf eingestellt, im Not- und Katastrophenfall im Innern zu helfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU-Generalsekretär Peter Tauber erwartet auch bei einer Rückkehr der FDP in den Bundestag 2017 nicht zwangsläufig eine Neuauflage von Schwarz-Gelb. "Es gibt inhaltliche Schnittmengen, auch mit den Grünen.

08.09.2015

Berlin (dpa) - Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven wird heute zu einem Besuch in Berlin erwartet. Bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll es vor allem um die Flüchtlingskrise gehen.

08.09.2015

Kaum geschnürt, schon zu klein? Trotz der neuen Milliarden rechnet die Kanzlerin mit erheblich höheren Kosten für die Flüchtlingsversorgung im kommenden Jahr. Das Geld reicht bereits jetzt nicht aus, warnen maßgebliche Länder.

07.09.2015
Anzeige