Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Militärmanöver mit neuen Raketentests im Iran
Nachrichten Politik Militärmanöver mit neuen Raketentests im Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 04.02.2017
Der Iran hat auf die erneuten US-Sanktionen mit weiteren Raketentests geantwortet. Quelle: ISNA
Anzeige
Teheran

Der Iran hatte erbost auf die neuen Strafmaßnahmen reagiert. Das Außenministerium in Teheran warf der neuen US-Regierung Dilettantismus vor und behauptete, dass das Land mit solchen Maßnahmen nicht zu beeindrucken sei.

Zudem will der Iran seinerseits Sanktionen gegen „amerikanische Individuen und Unternehmen verhängen, die extremistische oder terroristische Gruppen unterstützen oder zur Unterdrückung und Ermordung wehrloser Menschen in der Region beitragen“, wie das Außenministerium der Agentur Irna zufolge mitteilte. Die Behörde nannte zunächst keine Namen, diese sollten später mitgeteilt werden.

Iran „größter Staatssponsor von Terrorismus in der Welt“

Den Worten von US-Verteidigungsminister James Mattis nach ist der Iran der „größte Staatssponsor von Terrorismus in der Welt“. Dennoch sehe er zurzeit keine Notwendigkeit, „die Zahl der Streitkräfte, die wir in der Region haben, zu erhöhen“, sagte Mattis am Samstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der japanischen Verteidigungsministerin Tomomi Inada in Tokio.

Das US-Finanzministerium hatte am Freitag weitere Wirtschaftssanktionen gegen 25 iranische Personen und Einrichtungen verhängt. Die USA reagierten damit auf Tests einer Rakete und eines Marschflugkörpers der iranischen Streitkräfte.

Von RND/dpa

Politik Rückschlag für US-Regierung - Bundesrichter stoppt Trumps Einreiseverbot

Reisende aus sieben überwiegend muslimischen Ländern dürfen vorerst doch in die USA einreisen. Das hat ein US-Richter im Staat Washington entschieden. Das Weiße Haus will dagegen vorgehen – und Trump poltert, mal wieder, via Twitter.

04.02.2017

Ob er nun Kanzler wird oder doch Oppositionsführer, Deutschland profitiert von der Personalie Martin Schulz. Er bringt frischen Wind in die Bundespolitik. Und das könnte am Ende vor allem den nationalistischen Provokateuren schaden. Ein Kommentar von RND-Chefredakteur Wolfgang Büchner.

03.02.2017

Chemi Shalev ist USA-Korrespondent der israelischen Zeitung „Haaretz“. In einem Gastkommentar urteilt er über Donald Trumps letzte Äußerungen zum israelischen Siedlungsbau.

03.02.2017
Anzeige