Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mindestens 24 Tote bei Anschlag in Kabul
Nachrichten Politik Mindestens 24 Tote bei Anschlag in Kabul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:58 24.07.2017
In der Nähe eines Univiertels zündete der Täter die Bombe. Quelle: dpa
Anzeige
Kabul

Bei einer schweren Explosion in der afghanischen Hauptstadt sind mindestens 24 Menschen getötet worden. Das sagte am frühen Morgen ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Madschroh. Außerdem seien 42 Verletzte in Krankenhäuser gebracht worden. Der Sprecher des Innenministeriums, Nadschib Danisch, sagte, es handele sich um eine Autobombe. Der Fahrer habe in dem Wagen gesessen, auch er sei getötet worden. Wer hinter der Tat steckt, blieb zunächst unklar. Drei Fahrzeuge und 15 Geschäfte wurden zerstört.

Nach ersten Erkenntnissen detonierte die Bombe im Viertel Gulai-e Dawachana, nahe dem Haus des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers, Hadschi Mohammed Mohakek. Einem Reporter der BBC sagte ein Sprecher von Mohakek, der Politiker sei unversehrt. In der Nähe soll sich auch eine der vielen privaten Universitäten der Stadt befinden. Ob Studenten betroffen waren, blieb zunächst unklar.

Erste Fotos zeigten eine in Rauchwolken gehüllte Straße, verkohlte Bäume, mehrere kleine Feuer und schwer beschädigte Häuser und Läden. Es ist bereits der zehnte schwere Anschlag in der Stadt seit Jahresbeginn. Er ereignete sich genau ein Jahr nach einem Bombenanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat, bei dem in Kabul mehr als 80 Menschen ums Leben kamen. Kabul verzeichnet landesweit die meisten zivilen Opfer von Anschlägen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die heftig umstrittene Justizreform dürfte für Polen folgenschwere Konsequenzen in der praktischen rechtlichen Zusammenarbeit mit den EU-Staaten haben.

24.07.2017

Der Bielefelder Sozialpsychologe Andreas Zick ist ein anerkannter Experte auf dem Gebiet der Gewalt- und Konfliktforschung. Er ist Professor an der Universität Bielefeld und leitet dort das Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung. Zick ist mit den Anwerbetricks des IS bestens vertraut und schildert im Interview die Methodik der Terroristen.

23.07.2017

Die im Irak festgenommene 16-jährige Deutsche bedauert einem Medienbericht zufolge, sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen zu haben. Sie bereue diesen Entschluss, sagte das Mädchen einem vom Recherchenetzwerk von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR beauftragten Reporter in Bagdad.

23.07.2017
Anzeige