Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mindestens 40 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Nachrichten Politik Mindestens 40 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 28.12.2017
Soldaten sichern den Raum um den Anschlagsort ab. Quelle: AP
Anzeige
Kabul

Zuerst habe sich in dem Gebäude ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Nasrat Rahimi, am Donnerstag. Als Menschen zu Hilfe gekommen seien, seien vor dem Haus zwei weitere Bomben explodiert. Medien berichteten, dass sich in dem Gebäude Studenten oder Akademiker getroffen hätten.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Die radikalislamischen Taliban teilten im Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass sie nicht hinter der Tat steckten.

Der Anschlag geschah in einem schiitischen Viertel der Stadt. Dort hat die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in den vergangenen Monaten wiederholt schwere Attentate verübt.

Seit Januar mehr als 20 schwere Anschläge in Kabul

In derselben Gegend, im größten Kabuler Schiitenviertel Dascht-e Bartschi, hatte der IS zuletzt im Oktober einen Selbstmordattentäter in eine schiitische Moschee geschickt. 71 Menschen starben während des Freitagsgebets. Seitdem hat der IS aber auch in anderen Stadtteilen Anschläge verübt und zum Beispiel einen großen Fernsehsender und ein Geheimdienstbüro angegriffen.

Seit Januar gab es in Kabul mehr als 20 schwere Anschläge von IS, aber auch Taliban. Hunderte Menschen wurden dabei getötet und verletzt. Bei dem schwersten Anschlag vor der deutschen Botschaft im Mai sollen um die 150 Menschen getötet worden sein.

Von RND/dpa

Die Bundesbürger sind einer Studie zufolge politisch so interessiert wie lange nicht mehr. 56 Prozent der Befragten gaben zwischen Januar und September 2017 in einer Untersuchung an, sie hätten ein starkes oder sehr starkes politisches Interesse. Das ist der höchste Wert seit 20 Jahren.

28.12.2017

„Rechte Dünnbrettbohrer“: Im nächsten Frühjahr werden 180 000 Betriebsräte neu gewählt. DGB-Chef Hoffmann befürchtet, dass die AfD und rechte Gruppierungen Positionen besetzen wollen, um die Belegschaften zu spalten.

28.12.2017

Als menschliche Schutzschilde verwendet, getötet, verstümmelt und für den Kampf angeworben: Kinder in Kriegsgebieten werden laut Unicef weltweit immer stärker zur Zielscheibe. Die Konfliktparteien missachteten das Völkerrecht, durch das die Wehrlosesten geschützt werden sollten, heißt es in dem Unicef-Bericht.

28.12.2017
Anzeige