Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mit Hilfe aus Kuwait wird Hamburger Kirche zu Moschee
Nachrichten Politik Mit Hilfe aus Kuwait wird Hamburger Kirche zu Moschee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 21.09.2015
Der arabische Schriftzug für «Allah» auf dem Turm der ehemaligen Kapernaum-Kirche in Hamburg. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Hamburg

Zum symbolischen ersten Spatenstich war der stellvertretende kuwaitische Botschafter, Hamad Ali Alhazim, in den Hamburger Stadtteil Horn gekommen. Er begrüßte, dass das Islamische Zentrum Al-Nour die Geschichte und das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes unverändert lasse. "Dies macht das Gebäude zweifelsohne zu einem wichtigen Symbol für religiöse Toleranz", sagte Alhazim. Der Vorsitzende des Al-Nour-Zentrums, Daniel Abdin, sagte, die neue Moschee solle eine "Begegnungsstätte des interreligiösen Dialogs" werden.

Die Moschee soll im ersten Halbjahr 2016 fertig sein. Das Al-Nour-Zentrum hatte die Kirche Ende 2012 von einem Investor gekauft. Das Gebäude aus dem Jahr 1961 war bereits 2002 entweiht worden. Die evangelisch-lutherische Gemeinde hatte kein Geld für die Sanierung.

Die Nordkirche betrachtet die Transaktion als Sonderfall. Seit 2007 gibt es eine Rechtsverordnung, wonach Kirchengebäude nicht an nicht-christliche Religionsgemeinschaften - mit Ausnahme der jüdischen Gemeinden - verkauft werden dürfen. Als die Verordnung erlassen wurde, war die Kapernaum-Kirche aber bereits im Besitz eines Hamburger Kaufmanns, der das Gebäude im Internet anbot.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Merkel nimmt die USA bei der Flüchtlingsfrage in die Pflicht. Amerika müsse mehr zur den Flüchtlingen mehr helfen.

21.09.2015

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bildet ihr Kabinett um. Arbeits- und Sozialminister Guntram Schneider, Familienministerin Ute Schäfer und Europaministerin Angelica Schwall-Düren (alle SPD) verließen auf eigenen Wunsch die Landesregierung, sagte Kraft.

21.09.2015

Im Eiltempo will die Regierung ein Paket mit Asylrechtsänderungen auf den Weg bringen. Union und SPD haben die letzten Streitpunkte abgeräumt. Aber es bleibt viel Kritik. Beeilen muss sich auch der neue Chef des Flüchtlings-Bundesamts mit ersten Ideen.

21.09.2015
Anzeige