Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mit Tanker kollidiert: Berger kämpfen vor Norwegen um Fregatte
Nachrichten Politik Mit Tanker kollidiert: Berger kämpfen vor Norwegen um Fregatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 11.11.2018
Die norwegische Fregatte liegt nach der Kollision auf einem Felsen. Quelle: Hommedal, Marit/NTB scanpix/dpa
Bergen

Die neue Fregatte liegt auf einem Felsen unweit der Unglücksstelle. Seit Freitag sind nach Mitteilung der norwegischen Marine Spezialisten ziviler Firmen mit der Sicherung der Fregatte beschäftigt. Am Rumpf des Militärschiffs werden zunächst fünf Befestigungspunkte angeschweißt. An diesen Ösen sollen bis zu zehn Stahltrossen befestigt werden.

Die Stahltrossen werden auf der nahen Insel an Ankern befestigt. Erst wenn diese Sicherung erfolgt ist und die Fregatte stabilisiert ist, dürfen Bergungsexperten mit der Erkundung im Schiff beginnen. Unter Wasser hat die norwegische Marine erste Eindrücke durch einen Tauchroboter gewonnen. Dabei wurde auch der Untergrund rund um die Fregatte erkundet.

Für die Vorbereitungen zur Bergung wurden von der Marine die deutsch-norwegische Klassifikationsgesellschaft DNVGL und das norwegische Schlepperunternehmen Boa Managenent AS eingeschaltet. Die Bergung wird nach ersten Kalkulationen Wochen dauern.

Ohne das Schiff hat Norwegen derzeit nur vier Fregatten

Die 133 Meter lange und rund 5000 Tonnen schwere Fregatte soll in einem Stück wieder schwimmfähig gemacht werden. Dabei soll das Schiff zuerst abgedichtet und aufgerichtet werden. Ein ähnliches Verfahren war zuletzt bei der „Costa Concordia“ 2013 vor der Insel Giglio in Italien angewandt worden. Ähnlich wie die italienische Kreuzfahrer liegt die „Helge Ingstad“ auf der Steuerbordseite und hat mehr als 50 Grad Schlagseite.

Wenn dieses Vorhaben gelungen ist, soll die „Helge Ingstad“ möglicherweise auf einen absenkbaren Schwerlastponton verholt und zur wenige Meilen entfernten Marinebasis Haakonsvern bei Bergen geschleppt werden.

Ob die fast 800 Millionen Euro teure Fregatte wieder repariert werden kann, soll danach entschieden werden. Da Norwegen nur fünf Fregatten besitzt, werde ein Konzept erarbeitet, wie die Verteidigungsfähigkeit des Landes auch mit nur vier Fregatten über die nächsten Jahre erhalten werden kann, heißt es in der Mitteilung der Marine.

Tanker befindet sich auf dem Weg nach Südengland

Die Suche nach der Ursache hat die norwegische Kommission für Verkehr (SHT) übernommen. Sie muss klären, wieso die Fregatte und der Tanker am Donnerstag um 4 Uhr morgens in dem Fjord kollidieren konnten.

Nach dem Stand der bisherigen Ermittlungen hat der 250 Meter lange Tanker „Sola TS“ kurz vor der Kollision von dem Ölterminal Sture abgelegt und befand sich zusammen mit einem Schlepper auf dem Weg zur offenen See.

Die „Sola TS“ hat die Untersuchung und Überprüfung inzwischen beendet. Der Tanker befindet sich mit Rohöl auf dem Weg zu einem Hafen in Südengland. Der 250 Meter lange und 44 Meter breite Rumpf des erst 2017 in Dienst gestellten Tankers war bei der Kollision nur leicht beschädigt worden. Am Bug gab es leichte Einbeulungen und Farbkratzer.

Von Frank Behling/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beste Freunde werden Friedrich Merz und Angela Merkel vermutlich nicht mehr, nachdem sie ihn vor Jahren entmachtet hat. Nun aber geht der CDU-Politiker auf die Kanzlerin zu. Dass er eine „Abrechnung“ mit Merkel wolle, seit „alles dummes Zeug“.

10.11.2018

Ein Schreiben des Kraftfahrtbundesamt an Besitzer älterer Diesel-Fahrzeuge sorgt nicht nur bei der Opposition für Unmut. Der ADAC kritisiert es als „einseitige Werbeaussage zugunsten der genannten Hersteller“.

10.11.2018

Vor Beginn des Grünen-Parteitags irritiert Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann seine Partei. Er sorgt mit Äußerungen zu „Männerhorden“, die „in die Pampa“ geschickt werden sollen, für Stirnrunzeln.

10.11.2018