Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mit dem Messer gegen die Abschiebung: Karlsruhe bestätigt Verurteilung

Prozesse Mit dem Messer gegen die Abschiebung: Karlsruhe bestätigt Verurteilung

Ein Asylbewerber muss in Haft, weil er sich gegen seine Abschiebung mit dem Messer gewehrt hat. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte die Verurteilung des Irakers wegen versuchten Totschlags.

Voriger Artikel
Linke-Fraktion bekommt Doppelspitze Wagenknecht/Bartsch
Nächster Artikel
CDU-Mann Kampeter übernimmt Spitzenjob bei Arbeitgebern

Blick auf den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Die Richter bestätigten die Verurteilung eines Irakers wegen versuchten Totschlags.

Quelle: Uli Deck

Karlsruhe. Er hatte sich auf Notwehr berufen, weil er trotz einer noch bestehenden Duldung zwangsweise außer Landes gebracht werden sollte. Das Landgericht Stuttgart hatte den Mann zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt (Az.: 1 StR 606/14). Der BGH verwarf nun die Revision des Mannes. Auch eine mildere Strafe wegen der Umstände der Tat kommt demnach nicht in Betracht.

Der Iraker lebte und arbeitete in Stuttgart als Fensterputzer. Er sollte im Februar 2014 in seine Heimat abgeschoben werden, obwohl er eine bis April befristete Duldung besaß. Als ihn die Polizei aufgrund einer kurzfristig erlassenen Abschiebeanordnung nachts überraschend abholen wollte, drohte er zunächst mit Selbstmord. Der seit zwölf Jahren in Deutschland lebende Mann sollte noch am selben Tag von Frankfurt aus in den Irak geflogen werden. Rein rechtlich hätte die Abschiebug erst nach Ablauf der Duldung stattfinden dürfen; davon wussten die Polizisten aber nichts.

Als die Beamten Verstärkung anforderten, versteckte er sich auf dem Nachbarbalkon. Er wehrte sich mit drei Messerstichen, als die Polizei ihn dort aufspürte. Der angegriffene Beamte wurde nicht verletzt, da er ein Kettenhemd trug. Unklar blieb im Prozess beim Landgericht Stuttgart, ob er von dem Messer überhaupt getroffen wurde. Der nun rechtskräftig Verurteilte sitzt in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim.

Der BGH sah in dem Vorliegen der Duldung keine Rechtfertigung für die Tat: Der Angeklagte habe die Situation auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen noch klären und Rechtsschutz gegen die geplante Abschiebung erlangen können, hieß es. Auch hätten die Beamten bei dem Einsatz rechtmäßig gehandelt und keine Fehler gemacht.

Anders hätte der Fall dem BGH zufolge jedoch entschieden werden können, wenn die Polizisten sich grob unverhältnismäßig oder willkürlich verhalten hätten. Doch dies habe hier nicht vorgelegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr