Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Moskau kündigt Vergeltung für britische Strafen an
Nachrichten Politik Moskau kündigt Vergeltung für britische Strafen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 14.03.2018
Das Vorgehen Londons sei eine „beispiellose grobe Provokation“, hieß es in der Mitteilung des Außenministeriums in Moskau. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Die britische Regierung hatte eine robuste Antwort versprochen. Und genau so fiel sie auch aus, nachdem Russland das 24-Stunden-Ultimatum zur Aufklärung des Nervengas-Attentats ignoriert hatte, das in der Nacht zum Mittwoch abgelaufen war.

Premierministerin Theresa May stand unter Druck, zu liefern. Dieses Mal wählte sie im Fall des Anschlags auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter nicht mehr nur scharfe Worte, als sie sagte, dass „der russische Staat des versuchten Mordes schuldig“ sei.

Sie kündigte außerdem eine Reihe von Sanktionen gegen Russland an. Das Königreich verweist 23 russische Diplomaten des Landes. Eine Woche hätten sie nur Zeit, Großbritannien zu verlassen, sagte May gestern im Parlament. „Es handelt sich um die größte Ausweisung seit 30 Jahren.“

Die Briten drohen, auch Staatsbesitz einzufrieren

Doch die Strafmaßnahmen reichen weiter: So stellt das Königreich bilaterale Kontakte mit Russland „auf hoher Ebene“ ein, weshalb die Briten auch eine Einladung des russischen Außenministers Sergej Lawrow nach London zurückgezogen haben. Außerdem werden weder Regierungsvertreter noch Mitglieder des Königshauses zur Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer nach Russland reisen. Der Wettbewerb gilt als Präsident Wladimir Putins Prestigeprojekt.

Als weitere Maßnahme werde man russischen Staatsbesitz einfrieren, sollte die Regierung Beweise haben, dass das Geld für Geheimoperationen gegen das Königreich genutzt werde.

Russland sieht sich zu Unrecht unter Verdacht

Moskau weist die Vorwürfe der Verwicklung in den Anschlag seit Tagen zurück, bezeichnet die Sanktionen als „beispiellose grobe Provokation“ und droht nun seinerseits mit Vergeltung. „Die britische Regierung hat sich für die Konfrontation mit Russland entscheiden“, hieß es aus dem Außenministerium. „Unsere Antwort wird nicht auf sich warten lassen.“

Im eskalierenden Streit verurteilte auch die russische Botschaft in London gestern Mays Ankündigungen in einer Mitteilung als „feindselig und völlig inakzeptabel“. Mehr noch: „Die gesamte Verantwortung für den Niedergang der russisch-britischen Beziehungen liegt bei der derzeitigen politischen Führung Großbritanniens.“

Für May gilt eine Mitschuld Moskaus als ausgemacht

Die Lage spitzt sich immer weiter zu, seit am 4. März der ehemalige Doppelspion Sergej Skripal und seine Tochter Yulia bewusstlos auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury entdeckt wurden. Sie kämpfen noch immer im Krankenhaus um ihr Leben.

May hatte Anfang der Woche Russland vorgeworfen, „höchstwahrscheinlich“ für das Attentat verantwortlich zu sein. Bei dem eingesetzten, extrem gefährlichen Nervengas handelt es sich um eine chemische Substanz, die in der ehemaligen Sowjetunion hergestellt wurde.

Für die britische Regierung gibt es nur zwei mögliche Erklärungen: Entweder habe Moskau den Anschlag direkt ausgeführt oder die russische Regierung habe die Kontrolle über das Nervengas verloren und es sei in andere Hände gelangt. May will mit den jetzt angekündigten Vergeltungsmaßnahmen Stärke demonstrieren. Russland dagegen könnte sich Beobachtern zufolge kurz vor der Präsidentenwahl als Opfer einer weiteren westlichen Verschwörung darstellen.

Die EU und USA halten noch zum Vereinigten Königreich

Die nächsten Wochen und Monate werden als Herausforderung für London betrachtet. Ausgerechnet zu einer Zeit, in der das Königreich mit der Europäischen Union die Brexit-Verhandlungen führt und gleichzeitig einen neuen Platz in der Welt außerhalb der Gemeinschaft sucht, ist das Land auf alte Verbündete angewiesen, um eine wirkungsvolle Reaktion zu erzielen.

Bislang sicherten Partner wie Deutschland, Frankreich und die USA ihre Unterstützung zu, doch wie weit wird diese reichen? EU-Ratspräsident Donald Tusk kündigte an, den Vorfall beim EU-Gipfel kommende Woche zu besprechen. „Eines muss klar sein: Unsere Solidarität und Einigkeit in diesem Zusammenhang ist unabdingbar.“

Auf der Insel wurden die Strafmaßnahmen begrüßt, aus vielen Reaktionen klangen sowohl Genugtuung als auch Patriotismus heraus. „Großbritannien schlägt zurück“, schrieb die „Daily Mail“. Mehrere Parlamentarier wählten zudem ähnliche Worte wie der konservative Abgeordnete Bob Seely als Erklärung für die Strafen: „Wir sind in einem neuen Kalten Krieg.“

Von Katrin Pribyl/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU soll künftig 30 Prozent mehr Geld ausgeben können. Mit dieser Forderung geht das EU-Parlament in die Verhandlungen für die nächste Finanzperiode ab 2021. Da die Mitgliedstaaten keine Ausgaben kürzen wollten, brauche man eben mehr Finanzmittel, argumentierten die Abgeordneten. Streit liegt in der Luft.

14.03.2018

Das französische Kabinett hat diesen Tag herbei gesehnt: 171 Tage nach der Bundestagswahl tritt in Deutschland endlich wieder eine gewählte Regierung auf den Plan. Paris hat mit den deutschen Partner in der EU-Politik viel vor.

14.03.2018

Die Philippinen ziehen sich aus dem Internationalen Strafgerichtshof zurück. Das hat Präsident Rodrigo Duterte angekündigt. Gegen ihn wurde zuvor wegen seines blutigen „Anti-Drogen-Krieges“ Anklage erhoben. Unter Umständen kann das Weltstrafgericht trotzdem tätig werden.

14.03.2018
Anzeige