Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Müntefering auf türkischer Geheimdienst-Liste
Nachrichten Politik Müntefering auf türkischer Geheimdienst-Liste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 29.03.2017
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering soll auf der Namensliste des türkischen Geheimdienstes MIT stehen. Die Sozialdemokratin sei in der Rubrik „Machtzentren und Nichtregierungsorganisationen“ mit angeblich „guten Beziehungen“ zur Gülen-Bewegung aufgeführt, berichten die „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR.

Angeblich auch CDU-Politikerin auf der Liste

Das Innenministerium hatte zuvor in der Bundestags-Fragestunde lediglich bestätigt, dass ein Mitglied des Bundestags und eine weitere Politikerin auf der Liste stünden. Bei der zweiten Person soll es sich den Berichten zufolge um eine CDU-Politikerin aus dem Berliner Abgeordnetenhaus handeln.

Türkische Agenten stehen im Verdacht, dass sie angebliche Anhänger der Gülen-Bewegung in Deutschland ausspioniert haben. Offenbar in der Hoffnung auf Unterstützung der deutschen Seite hatte der MIT dem BND-Präsidenten Bruno Kahl im Februar eine Liste mit mehr als 300 Namen überreicht.

Von dpa/RND

EU-Ratspräsident Donald Tusk macht aus seiner Enttäuschung über den Brexit kein Geheimnis. Es gebe keinen Grund, so zu tun, als wäre dies „ein glücklicher Tag“, sagte er. Vorher hatte Großbritannien den offiziellen Austrittsantrag eingereicht.

29.03.2017

Der Startschuss für den Brexit ist gefallen: Der britische EU-Botschafter Barrow hat den Austritts-Antrag an EU-Ratspräsident Tusk übergeben. Damit ist der Weg frei für die zweijährigen Verhandlungen mit der Europäischen Union. „Es wird keine Rückkehr geben“, sagte Premierministerin May. „Großbritannien verlässt die Europäische Union.“

29.03.2017

In West-Mossul sind Hunderttausende Zivilisten im Krieg gegen den Islamischen Staat eingeschlossen. Die Todesopfer steigen. Nun deutet ein US-General die Beteiligung an einem besonders tragischen Vorfall an.

29.03.2017
Anzeige