Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik „Müssen Engagement in Herkunftsländern deutlich verstärken“
Nachrichten Politik „Müssen Engagement in Herkunftsländern deutlich verstärken“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 10.07.2018
Gerd Müller (CSU), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, fordert mehr Ursachenbekämpfung in der Flüchtlingspolitik. Quelle: imago/Reiner Zensen
Berlin

Vor der offiziellen Präsentation des in der Koalition umstrittenen Masterplans Migration von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) fordert Entwicklungsminister Gerd Müller (ebenfalls CSU) Priorität für die Bekämpfung von Fluchtursachen. „Der Masterplan von Horst Seehofer ist ein hervorragendes Gesamtkonzept, um Migration besser zu steuern, zu begrenzen und Fluchtursachen wirksam zu verringern“, sagte Müller dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Besonders wichtig ist mir dabei, dass im ersten Kapitel sehr klar steht, dass wir dazu unser Engagement in den Herkunftsländern deutlich verstärken müssen. Da, wo Kriege, Hunger und Not die Flucht auslösen.“ Dies sei vor allem der Krisenbogen um Syrien und Afrika: „Denn Hilfe vor Ort ist der wirksamste und humanste Weg, Migration zu ordnen und Fluchtursachen zu verringern.“

Von RND/Rasmus Buchsteiner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mammutprozess um die NSU-Mordserie steht kurz vor dem Abschluss. Annette Widmann-Mauz (CDU), Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, sieht das Kapitel damit aber noch lange nicht am Ende.

10.07.2018

Vor dem Spitzengespräch im Bundesverkehrsministerium zum elektronischen Abbiegeassistenten für Lastwagen fordern die Grünen eine schnelle und verpflichtende Einführung des Systems in Deutschland.

10.07.2018

US-Präsident Donald Trump benennt in der Nacht zum Dienstag seinen Kandidaten für den frei werdenden Posten am Obersten Gerichtshof. Der Sitz am Supreme Court wird Ende Juli vakant, weil der moderate Richter Anthony Kennedy (81) in den Ruhestand geht.

09.07.2018