Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik NPD scheitert mit Klage gegen Deutschland
Nachrichten Politik NPD scheitert mit Klage gegen Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 27.10.2016
Ein Wahlplakat der NPD Quelle: dpa
Anzeige
Straßburg

Die NPD ist mit einer Beschwerde gegen Deutschland wegen einer angeblichen Verletzung ihrer Rechte vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert. Die Straßburger Richter erklärten die Beschwerde der rechtsextremen Partei am Donnerstag für unzulässig.

NPD scheiterte schon vor dem Bundesverfassungsgericht

Die NPD hatte argumentiert, dass sie als rechtsextreme und verfassungswidrige Partei stigmatisiert werde und ihre Rechte derart beschnitten würden, dass de facto ein Verbot bestehe. Die Partei argumentierte unter anderem, dass ihre Mitglieder im öffentlichen Dienst diskriminiert würden und dass sie große Schwierigkeiten habe, ein Bankkonto zu eröffnen oder in den Medien ausreichend vertreten zu sein.

Im Februar 2013 war die NPD mit einer entsprechenden Klage vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gescheitert. Die Partei zog deswegen vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Dieser erklärte nun, die Beschwerde sei offensichtlich unbegründet. Der NPD stünden ausreichend Rechtsmittel in Deutschland zur Verfügung, um gegen angebliche Verletzungen ihrer Rechte vorzugehen.

Derzeit läuft in Karlsruhe ein Verbotsverfahren gegen die NPD, die in keinem Landtag mehr vertreten ist.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Luftangriffen auf eine Schule in Syrien sterben mehr als 35 Menschen – darunter 22 Kinder. Verantwortlich sollen russische Kampfflugzeuge sein, was Moskau dementiert. Ein Unicef-Direktor spricht von einem „Skandal“ und möglichem Kriegsverbrechen.

27.10.2016
Politik Kanada lässt Ceta-Gipfel platzen - So geht es nach dem geplatzten Ceta-Gipfel weiter

Mit der Absage des Gipfels ist der europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta zwar noch nicht geplatzt – die EU ist dennoch blamiert. Was sind die Konsequenzen? Und wie geht es nun weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

27.10.2016

Sieben Jahre haben die Verhandlungen über den Handelspakt Ceta gedauert. Heute wollten die EU und Kanada das Abkommen unterzeichnen. Doch dazu kommt es nicht – die kanadische Delegation hat ihre Teilnahme abgesagt.

27.10.2016
Anzeige