Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik NSA-Ausschuss bekommt geheime Liste nicht
Nachrichten Politik NSA-Ausschuss bekommt geheime Liste nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 15.11.2016
Das Dach der US-amerikanischen Botschaft in Berlin. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Die Bundesregierung muss die geheime Liste mit den NSA-Spionagezielen nicht an den NSA-Untersuchungsausschuss herausgeben. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

Das Geheimhaltungsinteresse der Regierung überwiege das Informationsinteresse des Ausschusses, heißt es in dem Beschluss von Mitte Oktober, der am Dienstag bekannt wurde. Eine Herausgabe ohne Einverständnis der USA könne die Funktionsfähigkeit der Nachrichtendienste und damit die außen- und sicherheitspolitische Handlungsfähigkeit Deutschlands beeinträchtigen.

Geklagt hatten die Fraktionen von Linken und Grünen im Bundestag sowie die Obleute der beiden Parteien im Ausschuss.

Geheime Selektorenliste

  • Auf der Selektorenliste stehen Suchmerkmale wie Telefonnummern, E-Mail- oder IP-Adressen, die der US-Geheimdienst NSA dem Bundesnachrichtendienst (BND) geliefert haben soll.
  • Der BND soll den Amerikanern damit über Jahre geholfen haben, europäische Unternehmen und Politiker auszuforschen.
  • Die Bundesregierung hatte die Herausgabe der Selektorenliste verweigert. Stattdessen wurde mit Koalitionsmehrheit der Verwaltungsrichter Kurt Graulich als „Vertrauensperson“ bestellt. Dieser wertete die Liste aus und unterrichtete anschließend den Untersuchungsausschuss.
  • Aus dem aktuellem Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes geht hervor, dass die Verfassungsrichter durch dieses Vorgehen das Recht des Ausschusses auf Vorlage nicht erfüllt sehen. Die Kenntnis der Selektoren sei „eher von allgemeinem politischen Interesse“ und „nicht in einem Maße zentral, um gegenüber den Belangen des Staatswohls und der Funktionsfähigkeit der Regierung Vorrang zu beanspruchen“.

Von dpa/afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der designierte US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin haben erstmals miteinander telefoniert. Vom Inhalt ihres Gesprächs gibt es allerdings zwei Versionen.

15.11.2016

Noch ist Frank-Walter Steinmeier nicht Bundespräsident – doch schon längst hat die Diskussion begonnen, wer auf den SPD-Politiker als Außenminister folgen soll. Sigmar Gabriel will sich namentlich nicht festlegen, macht aber eine klare Ansage.

15.11.2016
Politik Durchsuchungen in zehn Bundesländern - Bundesweite Razzia gegen Salafisten

Mit einem Großrazzia ist die Polizei gegen mutmaßliche Unterstützer des IS vorgegangen. In zehn Bundesländern wurden Wohnungen und Büros durchsucht. Im Mittelpunkt steht die radikal-salafistische Vereinigung „Die wahre Religion“.

15.11.2016
Anzeige