Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
NSU-Prozess: Verteidiger fordern Leichenfotos an

Prozesse NSU-Prozess: Verteidiger fordern Leichenfotos an

Überraschend waren kürzlich Fotos aus dem abgebrannten Wohnmobil der mutmaßlichen NSU-Terroristen Böhnhardt und Mundlos aufgetaucht, außerdem bisher unbekannte Akten. Die wollen die Verteidiger von Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben jetzt sehen.

Voriger Artikel
Debatte um Bundeswehreinsatz gegen den Terror
Nächster Artikel
Mehrheit befürchtet IS-Anschläge auch in Deutschland

Seit zweieinhalb Jahren läuft vor dem Oberlandesgericht in München der Prozess um die Morde und Terroranschläge des NSU.

Quelle: Andreas Gebert

München. Überraschend aufgetauchte Fotos der toten Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sowie weitere Unterlagen sollen in die Prozessakte des NSU-Prozesses aufgenommen werden.

Das beantragten die Verteidiger des mutmaßlichen Terrorhelfers Ralf Wohlleben. Der neue Pflichtverteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe, Mathias Grasel, schloss sich dem Antrag an. Er habe das Gericht bereits am Montag per Telefax aufgefordert, die Unterlagen zur Akte zu nehmen, sagte Grasel der Deutschen Presse-Agentur.

Die Bilder sollen unmittelbar nach dem mutmaßlichen Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt am 4. November 2011 in deren ausgebranntem Wohnmobil aufgenommen worden sein. Sie galten bisher als verschollen, wurden am Samstag aber bei der Polizei in Gotha (Thüringen) gefunden. Dort sollen Beamte auf Weisung der Landespolizeidirektion Thüringen diskret Räume durchsucht haben. Dabei sollen sie auf die Fotos und zahlreiche bisher unbekannte Akten gestoßen sein.

Bis zum nächsten Prozesstermin am kommenden Dienstag muss über einen Befangenheitsantrag Wohllebens gegen die Richter entschieden sein. Am Donnerstag hatte das Gericht trotz der ausstehenden Entscheidung weiterverhandelt, was laut Gesetz für einen Prozesstag möglich ist.

Die Hauptangeklagte Zschäpe muss sich für die Serie von zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen verantworten, die die Bundesanwaltschaft dem "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) vorwirft. In dem seit zweieinhalb Jahren laufenden Prozess schwieg sie bisher beharrlich, will nun im Rahmen einer neuen Verteidigungsstrategie aber aussagen. Wann das geschehen wird, steht noch nicht fest.

Als Zeugen hörte das Gericht am Donnerstag mehrere Kripo-Ermittler. Sie hatten Karten und Notizen ausgewertet, die in den NSU-Hinterlassenschaften gefunden worden waren. Die Polizisten zeigten Stadtplanausschnitte von Nürnberg, Göttingen, Braunschweig, Paderborn und Hamm, auf denen mögliche Anschlagziele markiert waren. Die meisten Notizen stammten ausweislich der Zeitstempel der Dateien vom 1. April 2006 und wurden demnach wenige Tage vor den beiden NSU-Mordanschlägen in Dortmund und Kassel erstellt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr