Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nach Brandanschlag demonstrieren Bürger gegen Fremdenhass
Nachrichten Politik Nach Brandanschlag demonstrieren Bürger gegen Fremdenhass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 26.12.2015
Das Gebäude sollte im Frühjahr fertiggestellt werden und bis zu 120 Flüchtlinge beherbergen. Quelle: SDMG/Friebe
Anzeige
Schwäbisch Gmünd

Brandstifter haben an Weihnachten in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Schwäbisch Gmünd Feuer gelegt. Die Politik reagierte entsetzt, Forderungen nach verstärkten Sicherheitsmaßnahmen wurden laut.

Die Stadt will über Parteigrenzen hinweg vor allem ein Signal gegen Fremdenfeindlichkeit setzen, Bürger demonstrierten vor dem beschädigten Gebäude. Die Polizei suchte nach Spuren von Brandbeschleunigern, Hinweise auf die Täter gab es bislang nicht.

Bei dem Brand am frühen Morgen des ersten Weihnachtsfeiertags wurde niemand verletzt. Die Schäden an dem noch nicht fertigen Gebäude hielten sich in Grenzen, weil die Flammen schnell entdeckt wurden. "Wir können da relativ flott weiterbauen", sagte ein Sprecher der Stadt Schwäbisch Gmünd. Die Unterkunft soll vom Frühjahr an bis zu 120 Flüchtlingen eine Bleibe bieten.

Im Sommer hatte es vermehrt in Unterkünften für Asylbewerber im Südwesten gebrannt, meist bevor diese bezogen wurden. In einigen Fällen handelte es sich um gezielte Anschläge. Die Ermittler sind nahezu sicher, dass sich auch der Brand in Schwäbisch Gmünd nicht selbst entzündet hat. Ob es sich um eine politisch motivierte Tat handelt, sei noch unklar, hieß es bei der Polizei.

Der Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, Richard Arnold (CDU), sprach von einer "ganz feigen Tat". Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte: "Ein Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim ist immer auch ein Angriff auf unsere Gesellschaft."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beate Zschäpe gibt keine Ruhe: Erneut hat Sie sich bei Gericht über ihre drei Verteidiger Heer, Stahl und Sturm beschwert - diesmal sehr detailliert. Das könnte es dem Gericht schwerer machen, den NSU-Prozess unverändert fortzusetzen.

26.12.2015

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Deutsche Presse-Agentur unterstützen 56 Prozent entsprechende Überlegungen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

26.12.2015

Angesichts des Zustroms von Hunderttausenden Flüchtlingen geben sich Politik und Wirtschaft optimistisch. Sie betonen die Chancen der Zuwanderung. Die Bevölkerung sieht das zum großen Teil anders, wie eine repräsentative Umfrage zeigt.

26.12.2015
Anzeige