Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nach ESC-Sieg: Verbalattacke gegen Syrien und Iran
Nachrichten Politik Nach ESC-Sieg: Verbalattacke gegen Syrien und Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 13.05.2018
„Der Iran hat nichts in Syrien zu suchen“: Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman findet nach dem ESC-Sieg deutliche Worte für den Erzfeind. Quelle: dpa
Anzeige
Tel Aviv

Der syrische Machthaber Baschar al-Assad solle „lernen, was heute passiert“ und dem iranischen Ajatollah Ali Chamenei sagen, dass er „nicht sein Spielzeug“ sei, schrieb Lieberman auf Twitter. Der Iran habe „nichts in Syrien zu suchen“. Mit dem „Spielzeug“ bezog sich Lieberman auf den Song von Netta Barzilai (25), der israelischen Siegerin beim Eurovision Song Contest in Lissabon. In ihrem Song „Toy“ heißt es unter anderem: „I’m not your toy, you stupid boy“ (Ich bin nicht Dein Spielzeug, Du dummer Junge).

Die Spannungen zwischen Israel und dem Iran waren zuletzt gefährlich eskaliert. Nach einem Teheran zugeschriebenen Raketenangriff auf israelische Militärposten auf den Golanhöhen hatte Israels Luftwaffe in der Nacht zum Donnerstag iranische Ziele in Syrien beschossen. Dabei wurden nach Angaben syrischer Menschenrechtler 27 regierungstreue Kämpfer getötet, darunter auch elf Iraner.

Der Iran gehört im syrischen Bürgerkrieg zu den engsten Verbündeten der Assad-Regierung. In den letzten Monaten hatte Teheran seine militärische Präsenz in Syrien deutlich ausgebaut. Israel will eine dauerhafte Etablierung seines Erzfeinds im syrischen Nachbarland aber auf keinen Fall akzeptieren.

Von dpa/RND

Nachdem die Terrormiliz Islamischer Staat die Bluttat von Paris für sich reklamiert hat, steht außerdem fest: Der Angreifer stammt aus dem russischen Nordkaukasus.

13.05.2018

Wegen eines Steuerbetrugs durfte der ehemalige Ministerpräsident Silvio Berlusconi sich nicht mehr in Italien zur Wahl aufstellen lassen. Ein Gericht in Mailand hat nun die Sperre des 81-Jährigen aufgehoben.

12.05.2018

Es ist der erste FDP-Bundesparteitag nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition. Und Parteichef Christian Lindner nimmt kein Blatt vor den Mund: Er feuert unter anderem gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel, den Haushaltsplan und die Kruzifix-Verordnung in Bayern.

12.05.2018
Anzeige