Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nach Kundus-Bombardement: Linke fordert Bundeswehr-Abzug
Nachrichten Politik Nach Kundus-Bombardement: Linke fordert Bundeswehr-Abzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 05.10.2015
Bundeswehrsoldat in Kundus. Die Linke fordert nach dem Luftangriff auf ein Krankenhaus in Kundus den sofortigen Abzug der aller Bundeswehrsoldaten aus Afghanistan. Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv
Anzeige
Kabul

"Frieden lässt sich nicht herbeibomben. Jede Forderung der Regierungsparteien oder des Militärs, den Bundeswehreinsatz in Afghanistan zu verlängern oder auszuweiten, ist unverantwortlich", sagte Linke-Chef Bernd Riexinger der Deutschen Presse-Agentur. "Bildung, Konfliktprävention und Diplomatie sind die Wurzeln, aus denen demokratische Strukturen wachsen – Bomben und Granaten sind hierfür im wahrsten Sinne des Wortes die falschen "Waffen"."

Bei dem Angriff am Samstag waren 22 Helfer und Patienten getötet worden. Vermutlich wurde das Krankenhaus versehentlich von US-Militärflugzeugen bombardiert. Die Provinzhauptstadt Kundus ist heftig umkämpft, seit sie vor einer Woche von den radikalislamischen Taliban überfallen wurde.

Am Donnerstag wollen die Nato-Verteidigungsminister in Brüssel über die Lage beraten. In der Bundesregierung gibt es Überlegungen, den eigentlich bis Ende 2016 geplanten Ausbildungseinsatz der Nato zu verlängern. Der Kampfeinsatz lief offiziell Ende 2014 aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt Forderungen aus der CSU nach Abschwächungen des grundgesetzlich garantierten Asylgrundrechts ab. Dies werde nicht angetastet, sagte die CDU-Vorsitzende dem Deutschlandfunk zufolge im "Interview der Woche".

04.10.2015

Zum 25. Jahrestag der deutschen Einheit hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Erfolge beim Aufbau der östlichen Bundesländer herausgestellt: "Es ist vieles gelungen, noch nicht alles erreicht.

04.10.2015

Führende Politiker aus Union und SPD haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einer restriktiveren Flüchtlingspolitik aufgerufen. "Ich fordere von der Bundeskanzlerin eine schlüssige Antwort und Taten, wie wir den verstärkten Zustrom von Flüchtlingen begrenzen", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) der "Welt am Sonntag".

04.10.2015
Anzeige