Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nach Spaltung: Meuthen will AfD-Fraktion wiedervereinigen
Nachrichten Politik Nach Spaltung: Meuthen will AfD-Fraktion wiedervereinigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 04.08.2016
Die AfD im Stuttgarter Landtag hatte sich Anfang Juli aufgespalten. Quelle: Bernd Weißbrod/Archiv
Anzeige
Stuttgart

"Ich will, dass wir eine Einigung vor dem Parteikonvent am 14. August haben", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die AfD als Partei dürfe in Baden-Württemberg nicht dauerhaft von zwei unterschiedlichen Fraktionen repräsentiert werden. Das führe zu einer gefährlichen Zerreißprobe.

Auch der Fraktionschef der Rest-AfD-Fraktion, Heiner Merz, strebt eine rasche Wiedervereinigung der zerstrittenen Lager an.

Die AfD im Landtag hatte sich Anfang Juli aufgespalten. Hintergrund war ein Streit in der Fraktion über dem Umgang mit dem Abgeordneten Wolfgang Gedeon, dem Antisemitismus vorgeworfen wird. Meuthen hatte am 5. Juli gemeinsam mit einigen Parteikollegen die Fraktion verlassen. Danach gründete er eine neue Fraktion mit dem Namen Alternative für Baden-Württemberg, die 14 Mitglieder hat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundesgesundheitsministerium will eine neue Preisbremse bei Arzneimitteln einführen.

Übersteige der Umsatz eines neuen Medikamentes bereits vor Ablauf der üblichen Jahresfrist die Marke von 250 Millionen Euro, würden die darüber hinaus verkauften Präparate zu einem niedrigeren Preis, dem Erstattungsbetrag, verkauft.

04.08.2016

Reicht der Arm der IS bis nach Würzburg und Ansbach? Die Terrormiliz behauptet, hinter der Bombenexplosion und Bluttat mit 15 Verletzten in Ansbach zu stehen.

25.07.2016

Wolfgang Schäuble will es, die Junge Union will es, die Versicherungswirtschaft und nun auch das Wirtschaftsinstitut IW. Der Druck wächst, noch länger zu arbeiten und später in Rente zu gehen.

04.08.2016
Anzeige