Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nächste Sammelabschiebung von Afghanen in Kürze
Nachrichten Politik Nächste Sammelabschiebung von Afghanen in Kürze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 18.01.2017
Ende Januar werden erneut 50 Afghanen aus Deutschland abgeschoben. Quelle: dpa
Anzeige
Kabul

Die zuständigen afghanischen Stellen hätten bisher aber nur Bruchstücke der Passagierliste erhalten, hieß es. Deshalb könne der Flug sich verzögern. Eigentlich hätte Kabul eine vollständige Liste vier Wochen vor dem Flug vorliegen müssen, damit die Identität der Passagiere überprüft und Papiere ausgestellt werden könnten.

Eine weitere Hürde ergebe sich, weil das Ministerium für Luftfahrt mindestens eine Woche vor Ankunft der Chartermaschine benachrichtigt werden wollte. Diese Frist sei schon verstrichen.

580 Afghanen in 2016 aus EU abgeschoben

Nach Angaben aus dem Kabuler Flüchtlingsministerium sind 2016 aus der gesamten Europäischen Union rund 580 Afghanen abgeschoben worden. Im Herbst hatte Deutschland mit Afghanistan ein neues Rücknahmeabkommen getroffen. Seitdem sind aus Deutschland – im Dezember – aber erst 34 Abgeschobene in Afghanistan angekommen.

Dass einige von ihnen nach Angaben des Bundesinnenministeriums Kriminelle waren, habe die afghanische Regierung vorher nicht gewusst, sagte eine Quelle. „Wir haben ein Recht, das nicht aus der deutschen Presse zu hören, und uns bei der deutschen Botschaft und bei der EU beschwert.“

Außerdem sind aus der EU im vergangenen Jahr rund 10.000 Afghanen freiwillig in ihre Heimat zurückgekehrt. Von ihnen kamen rund 3000 aus Deutschland.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was tun gegen den wachsenden Rechtspopulismus? Die Regierungen von Deutschland und Italien setzen auf Problemlösung bei den Themen Migration, Arbeit und innere Sicherheit. Nur so könnten den Menschen die Ängste genommen werden.

18.01.2017

Zu der blutigen Tat im Istanbuler Club Reina bekannte sich die Terrormiliz IS. Nun sagt auch der Hauptverdächtige, er habe seine Befehle direkt aus der IS-Hochburg erhalten.

18.01.2017

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann will, dass bestimmte Gruppierungen und auch „rechtsradikale Leute“ wie AfD-Mann Björn Höcke aus Thüringen vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

18.01.2017
Anzeige