Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nahles: Extra-Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger bleiben
Nachrichten Politik Nahles: Extra-Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 28.10.2015
Sie wollte das Verwaltungsrecht vereinfachen und mehr Kapazitäten in den Jobcentern für Flüchtlinge schaffen. Doch aus dem Plan von Arbeitsministerin Nahles, junge Hartz-IV-Empfänger bei Regelverstößen nicht länger mit schärferen Strafen zu belegen, wird vorerst nichts. Quelle: Maurizio Gambarini/ Archiv
Anzeige
Berlin

"Auf dieses Vorhaben hatten wir uns mit sämtlichen Experten bereits geeinigt, es ist jedoch vorerst am Veto der CSU gescheitert", sagte die SPD-Politikerin den "Stuttgarter Nachrichten". Stattdessen habe sie sich nun für einen abgespeckten Gesetzentwurf entschieden, der Mitte nächsten Jahres in Kraft treten soll und bloß noch entbürokratisierte und schnellere Verwaltungsabläufe in den Jobcentern vorsieht.

Über den Verzicht auf gelockerte Strafen für Hartz-IV-Empfänger unter 25 Jahren hatte zuerst die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Bisher dürfen Jobvermittler jungen Empfängern schon nach dem ersten gravierenden Verstoß gegen die Auflagen des Jobcenters die staatliche Hilfe für drei Monate komplett kappen - zum Beispiel wenn sie Termine im Jobcenter versäumen oder Tätigkeiten ablehnen.

Nach der zweiten Pflichtverletzung kann es auch kein Geld mehr für Heizung und Miete geben. Bei älteren Hartz-IV-Empfängern erfolgen die Sanktionen in mehreren Stufen, zudem sind sie weniger streng.

"Durch die Vereinfachungen im Leistungsrecht werden in den Jobcentern mehr Kapazitäten frei, um sich um Flüchtlinge zu kümmern", zitierte die "Süddeutsche Zeitung" eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit. Nahles sagte den "Stuttgarter Nachrichten" hingegen: "Es ist mir wichtig, mehr Zeit für das eigentliche Vermittlungsgeschäft zu schaffen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz niedriger Zinsen werden nicht genügend Mietwohnungen gebaut. Dass es in einigen Städten extrem schwer geworden ist, bezahlbaren Wohnraum zu finden, liegt nicht nur am Zuzug von Flüchtlingen.

28.10.2015

Sinkende Umfrage-Werte der Union lassen bei der SPD Hoffnung aufkeimen: Parteichef Gabriel traut sich die K-Frage zu, wenn die Genossen ihn ins Rennen schicken wollen.

28.10.2015

Den Rentnern winkt 2016 ein Rekordanstieg ihrer Bezüge. Doch vor allem die demografische Entwicklung setzt die Rentenversicherung unter Druck. Ob der Flüchtlingszuzug das Problem abmildern kann, ist offen.

28.10.2015
Anzeige