Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nahles will Bleiberecht für ausgebildete Flüchtlinge
Nachrichten Politik Nahles will Bleiberecht für ausgebildete Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 15.06.2015
Aus Bayern kommt der Ruf nach einer «grundlegenden Reduzierung» der Asylbewerberzahlen. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Berlin/München

n. "Im Anschluss an eine erfolgreiche Ausbildung soll dann jeder dauerhaft in Deutschland bleiben können."

Die Bedingungen für Flüchtlinge auf dem Jobmarkt sind ein zentrales Thema einer Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag (18. Juni) in Berlin. Die Wirtschaft forderte, den Zugang von Flüchtlingen zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. "Viele Menschen, die auf der Flucht vor Krieg und Vertreibung zu uns kommen, werden längerfristig oder sogar für immer bleiben", sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der dpa. "Es ist im Interesse aller, alles zu tun, damit sich diese Menschen zügig in den Arbeitsmarkt integrieren können."

Die CSU fordert hingegen eine "grundlegende Reduzierung" der Asylbewerberzahlen. Generalsekretär Andreas Scheuer sagte in München: "Wir brauchen Antworten, wie wir den Flüchtlingsstrom grundlegend reduzieren können." Für 2015 rechnen die Behörden mit 450 000 Asylanträgen. 

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, forderte, "dass Asylbewerber mit Bleibeperspektive und Geduldete, die hier eine Ausbildung beginnen, diese auch abschließen dürfen ohne Sorge vor Abschiebung". Diese Rechtssicherheit sollte auch für eine Anschlussbeschäftigung gelten, sagte Schweitzer der dpa.

Heute bekommen Asylbewerber durch die Aufnahme einer Arbeit oder Ausbildung kein gesondertes Aufenthaltsrecht. Bei geduldeten Flüchtlingen hingegen werden bestimmte Integrationsleistungen berücksichtigt, wenn über eine Verlängerung der Duldung oder die Erteilung eines Aufenthaltstitels entschieden wird.

Nahles betonte: "Ich unterstütze den Ansatz der Arbeitgeber: Der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration der Flüchtlinge ist, die Menschen schnell in Arbeit und Ausbildung zu bringen." In vorderster Linie stehe dabei der Spracherwerb. "Wir brauchen eine Öffnung der Sprachförderung für alle Flüchtlinge mit Bleibeperspektive, ein Bundesprogramm für berufsbezogene Sprachkurse sowie ausreichend Mittel für die Jobcenter, die die berufliche Integration unterstützen."

Kramer sagte: "Viele junge Menschen, die als minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland kommen, sind nicht nur bereit, sondern auch besonders motiviert, eine Ausbildung zu absolvieren." Gerade für sie dürfe das Asylverfahren keinen Lebensstillstand bedeuten. "Zugleich gibt es viele Unternehmen, die händeringend junge Menschen für eine betriebliche Ausbildung suchen." Deswegen müsse der Aufenthalt für Asylsuchende und Geduldete, die einen Ausbildungsplatz gefunden haben, grundsätzlich sichergestellt werden.

Kramer forderte für die Betroffenen zudem einen leichteren Zugang zu Förderinstrumenten der Berufsausbildung. DIHK-Präsident Schweitzer verlangte, Asylbewerbern mit Bleibeperspektive so schnell wie möglich Zugang zu Sprachkursen zu geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linksfraktion im Bundestag soll ab Oktober von der Parteilinken Sahra Wagenknecht und dem Reformer Dietmar Bartsch geführt werden. Die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger nominierten die beiden am Montag als Nachfolger von Gregor Gysi, der seinen Chefposten nach zehn Jahren abgibt.

15.06.2015

Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat mit ihrer Attacke gegen ihre Anwältin Anja Sturm Kritik auch ihrer beiden anderen Verteidiger ausgelöst.

15.06.2015

EU-Kommissar Günther Oettinger dringt auf einen Notfallplan für die Griechen für den Fall ihres Ausscheidens aus der Eurozone. Griechenland drohten erhebliche Probleme bei den Pflichtaufgaben Energieversorgung, innere Sicherheit und Gesundheit.

15.06.2015
Anzeige