Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nationalversammlung stimmt für Ausnahmezustand
Nachrichten Politik Nationalversammlung stimmt für Ausnahmezustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:41 14.12.2016
90 Menschen starben bei den Terroranschlägen in Paris am 13. November 2015 im Bataclan. Quelle: AFP
Anzeige
Paris

Frankreichs Nationalversammlung hat grünes Licht für eine weitere Verlängerung des Ausnahmezustands gegeben, der seit den Pariser Terroranschlägen in Kraft ist. Die Abgeordneten stimmten in der Nacht zum Mittwoch mit großer Mehrheit dafür, die teils umstrittenen Sonderrechte bis zum 15. Juli 2017 zu verlängern. Nun muss der Senat über den Vorschlag der Regierung beraten, dies ist für Donnerstag geplant.

Der Ausnahmezustand erlaubt unter anderem Durchsuchungen und Hausarreste ohne Richterbeschluss. Innenminister Bruno Le Roux begründete die Verlängerung mit einer weiterhin großen terroristischen Bedrohung. Die Ausnahmeregeln würden damit auch die Zeit der anstehenden Präsidentschafts- und Parlamentswahlen abdecken.

Kritikern zweifeln an der Wirksamkeit

Die Regierung hatte den Ausnahmezustand nach den Anschlägen vom 13. November 2015 verhängt, bei denen Islamisten 130 Menschen ermordet hatten. Das Parlament hat ihn schon viermal verlängert. Bürgerrechtler kritisieren jedoch die Beschneidung von Freiheiten und bezweifeln die Wirksamkeit der Sonderbefugnisse.

Nach Angaben der Regierung stehen derzeit 90 Menschen nach Ausnahmerecht unter Hausarrest. Insgesamt wurden bereits 4200 Hausdurchsuchungen durchgeführt, daraus seien 19 Verfahren wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung hervorgegangen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gefechte im Osten der umkämpften Stadt Aleppo sind immer noch nicht beendet. Zivilisten und Rebellen sollten am Mittwoch evakuiert werden, doch die Maßnahmen verzögern sich. Möglicherweise scheitern sie.

14.12.2016

Der netzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lars Klingbeil, hat das soziale Netzwerk Facebook aufgefordert, deutlich stärker gegen die Verbreitung von Falschnachrichten (Fake-News) auf seinen Seiten vorzugehen als bisher.

13.12.2016

Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, warnt vor einer Fortsetzung der Niedrigzinspolitik im Euro-Raum und wirft der Europäischen Zentralbank die Überschreitung ihres Mandats vor.

13.12.2016
Anzeige