Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump kritisiert Deutschland auf Twitter und kündigt Konsequenzen an
Nachrichten Politik Trump kritisiert Deutschland auf Twitter und kündigt Konsequenzen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 11.06.2018
US-Präsident Donald Trump spricht vor dem G7-Gipfel zu Reportern Quelle: AP
Anzeige
Singapur

US-Präsident Donald Trump hat Deutschland erneut offen wegen seiner geringen Verteidigungsausgaben im Nato-Verbund kritisiert. „Deutschland zahlt ein Prozent des Bruttoinlandsproduktes (langsam) in Richtung Nato, während wir vier Prozent von einer weit größeren Wirtschaftsleitung zahlen“, schrieb Trump von Singapur aus auf Twitter. „Glaubt irgendjemand, dass das Sinn macht?“, fragte Trump.

Die USA trügen einen Großteil der Nato-Kosten zum Schutz von Ländern, die im Gegenzug auf Kosten der Vereinigten Staaten Handel trieben.

„Sie zahlen nur einen Bruchteil der Kosten und lachen uns aus“, schrieb Trump. „Wir beschützen Europa zu großen finanziellen Kosten, und dann werden wir beim Handel auf unfaire Weise geschröpft“, fuhr Trump fort. „Veränderung kommt!“. Welche Form diese Veränderung haben wird, ließ der Präsident offen.

Trump war vor seinem Aufbruch nach Singapur, wo er sich zu einem historischen Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un treffen wird, vorzeitig vom G7-Gipfel in Kanada abgereist. Seine Zustimmung zu einer gemeinsamen Abschlusserklärung hatte er aus Ärger über Äußerungen von Kanadas Premierminister Justin Trudeau zurückgezogen und damit einen Eklat verursacht sowie das gesamte G7-Format in eine Krise gestürzt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Weltpolitik und die Weltwirtschaft sind nach dem G-7-GIpfel in der schwierigsten Lage seit Ende des Kalten Kriegs, sagt Günther Oettinger, EU-Kommissar für Haushalt und Personal. Für ihn ist klar, wer schuld daran ist.

11.06.2018

Er liebt Autos, auch die deutscher Hersteller: Auch deshalb will der neue US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, einen Handelskrieg zwischen Deutschland und den USA verhindern. Das sagte er dem RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

11.06.2018

Die Erwartungen waren gering, die Ergebnisse auch. Nach dem Treffen der westlichen Industrienationen im kanadischen La Malbaie stellt sich die Frage nach der Verlässlichkeit früherer Partner und der Zukunft internationaler Bündnisse. Aber gibt es überhaupt Alternativen?

10.06.2018
Anzeige