Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nato-Staaten einigen sich auf Gipfelerklärung
Nachrichten Politik Nato-Staaten einigen sich auf Gipfelerklärung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 11.07.2018
Alles Gute kommt von oben: Schnappschuss vom Aufnahmetermin des sogenannten Familienfotos beim Nato-Gipfel. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Die Staats- und Regierungschefs der Nato-Staaten haben sich trotz des erbitterten Streits um die Verteidigungsausgaben auf eine gemeinsame Gipfelerklärung geeinigt. In dem am Mittwoch in Brüssel verabschiedeten Text wird allerdings keine Lösung für die vor allem zwischen Deutschland und den USA ausgetragene Auseinandersetzung aufgezeigt. Die 29 Nato-Staaten bekräftigen lediglich noch einmal ihr „uneingeschränktes Bekenntnis“ zu dem sogenannten „Zwei-Prozent-Ziel“ aus dem Jahr 2014.

Dieses wird allerdings unterschiedlich interpretiert. Nach Auffassung von US-Präsident Donald Trump haben sich damals alle Nato-Staaten verpflichtet, spätestens 2024 mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. Die Bundesregierung verweist jedoch darauf, dass im Beschluss lediglich davon die Rede ist, sich in Richtung der zwei Prozent zu bewegen.

Deutschland liegt derzeit bei etwa 1,24 Prozent

Nach den jüngsten Prognosen der Nato werden 2018 neben den USA lediglich Griechenland, Großbritannien, Polen, Rumänien sowie die drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland das Zwei-Prozent-Ziel erreichen.

Deutschland liegt trotz deutlich steigender Verteidigungsausgaben derzeit bei etwa 1,24 Prozent. Nach deutscher Lesart haben sie sich damit auf die zwei Prozent zubewegt, weil die Quote 2014 nur bei 1,18 Prozent lag. 2024 soll die Quote nach einem Versprechen von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei 1,5 Prozent liegen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In vier Monaten wird der neue US-Kongress gewählt. Während die Republikaner sich unter US-Präsident Donald Trump in wohliger Sicherheit wiegen, scheint es, als habe Hillary Clinton neues Feuer gefangen. Und das wohl zur rechten Zeit für die Demokraten.

11.07.2018

Die Menschen in der Kölner Keupstraße haben die Urteilsverkündung im NSU-Prozess ganz besonders intensiv verfolgt. Denn hier zündeten die Rechtsterroristen am 9. Juni 2004 eine Nagelbombe. Ein Ortstermin.

11.07.2018

Der Prozess ist – fürs Erste – vorbei, Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft verurteilt. Kein Grund zu glauben, dass unter die Verbrechen des NSU damit ein Schlussstrich gezogen werden könnte. Ein Kommentar von Thorsten Fuchs.

11.07.2018
Anzeige