Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Necla Kelek: „Wir müssen Nein sagen“
Nachrichten Politik Necla Kelek: „Wir müssen Nein sagen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 06.03.2017
Die Soziologin Necla Kelek. Quelle: dpa
Hannover

„Wir müssen ,Hayir‘, ,Nein‘, zu der antidemokratischen Bevormundung sagen. Und ,Nein‘ zu dem Versuch, Deutsche und Türken zu spalten“, schreibt Kelek in einem Gastbeitrag für die Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). Es sei an der Zeit, dass „wir Türken in Deutschland uns zu unserer neuen Heimat bekennen. Wir sind ja nicht nur vorübergehend hier. Und wenn mich die türkische Politik unbedingt in einen Loyalitätskonflikt zwingen will, dann werde ich mich für die Seite entscheiden, die mir Freiheit verspricht.“

Das Verhalten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vergleicht Kelek mit dem eines Paschas. Die schrillen Töne aus Ankara ließen aber vermuten, dass die türkischen Politiker in Panik sind. „Die Verfassungsänderung, die Erdogan zum neuen Sultan machen soll, trifft auf erheblichen Widerstand. Sogar in seiner eigenen Partei soll ein Drittel dagegen sein“, schreibt Kelek, die im Vorstand von Terre des Femmes ist. Deshalb komme es auf jede Stimme bei dem Referendum an: „Die Stimmen von 1,4 Millionen in Deutschland lebenden Türken könnten das Zünglein an der Waage sein.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Woche nach der Verhaftung des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel in der Türkei haben seine Rechtsanwälte Widerspruch gegen den Haftbefehl eingereicht.

06.03.2017

Der Wahlkampfauftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu in Hamburg ist vorerst abgesagt. Die Veranstaltungshalle wurde wegen einer fehlenden Brandmeldeanlage gesperrt.

06.03.2017

Nach seiner Schlappe vor Gericht hat US-Präsident Donald Trump ein neues Einreiseverbot unterzeichnet. Betroffen sind Menschen aus den Ländern Iran, Syrien, Somalia, Jemen, Libyen und dem Sudan. Der Irak wurde dagegen herausgenommen.

06.03.2017