Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Netanjahu schickt Botschaft an iranisches Volk
Nachrichten Politik Netanjahu schickt Botschaft an iranisches Volk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 22.01.2017
Israels Premier Benjamin Netanjahu während seiner Videobotschaft an die Iraner. Quelle: RND Screenshot Facebook
Anzeige
Jerusalem

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat eine Versöhnungsbotschaft an des iranische Volk gesendet. „Wir sind Ihr Freund, nicht Ihr Feind“, versicherte Netanjahu den Iranern auf seiner Facebook-Seite. Der Iran habe eine stolze Geschichte und eine reiche Kultur. „Tragischerweise sind Sie durch eine theokratischen Tyrannei gefesselt“, sagte Netanjahu auf Englisch. Die Botschaft hat Untertitel in Farsi.

Netanjahu sagte, er werde bald mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump darüber sprechen, wie auf die Drohung der iranischen Regierung reagiert werden könne, Israel zu vernichten. Dabei werde er aber zwischen Volk und Regierung unterscheiden. Bislang habe er viel über die iranische Regierung gesprochen und nicht genug über die iranische Bevölkerung. „Das Regime ist grausam, nicht das Volk“, sagte Netanjahu.

Israel macht sich besonders wegen des iranischen Atomprogramms Sorgen. Es fürchtet, dass der Iran trotz des Atomabkommens mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland Nuklearwaffen baut. Außerdem betrachtet es die Raketenentwicklung im Iran mit Sorge und kritisiert die Unterstützung Teherans für extremistische Gruppen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den heftigen Attacken auf die Medien bei seinem CIA-Besuch hagelt es Kritik an Donald Trump. Ex-CIA-Direktor Brennan griff den Präsident frontal an.

22.01.2017

Seine Skepsis gegen die Geheimdienste hat Donald Trump bereits hinreichend dokumentiert. Dennoch besuchte er an seinem ersten kompletten Tag im Amt am Sonnabend Nachmittag (Ortszeit) die Central Intelligence Agency (CIA). Es war ein grotesker Auftritt.

22.01.2017

Beim Treffen der europäischen Rechtsparteien in Koblenz mussten Journalisten mit strengen Kontrollen rechnen. Wer Besuchern Fragen stellte, wurde rausgeworfen – wie unser Reporter Jörg Köpke.

21.01.2017
Anzeige