Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Netanjahu warnt vor Präsenz des Iran in Syrien
Nachrichten Politik Netanjahu warnt vor Präsenz des Iran in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 09.03.2017
Gute Stimmung trotz Differenzen: Benjamin Netanjahu (l.) und Wladimir Putin in Moskau. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Russlands Präsident Wladimir Putin und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu haben über die Lage in Syrien beraten. Netanjahu habe dabei klar gemacht, dass seine Regierung kein Friedensabkommen dulden werde, das dem Iran oder dessen Verbündeten eine militärische Präsenz in Syrien erlauben würde, hieß es am Donnerstag nach Abschluss des Treffens aus dem Büro des Ministerpräsidenten.

Der Iran und dessen von Netanjahu angesprochene Verbündete – wie die schiitische Terror-Miliz Hisbollah – sind neben Russland die wichtigsten Unterstützer des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Gleichzeitig sind Hisbollah und der Iran Todfeinde Israels. Trotz dieser Konstellation pflegen Russland und Israel weiterhin ein freundschaftliches Verhältnis.

Nach der Ankunft seines Gastes betonte Putin am Donnerstag das große Vertrauen, dass es zwischen ihm und Netanjahu gebe. Netanjahu lobte Russland für seine Rolle beim Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat und andere radikale sunnitische Gruppierungen in Syrien. „Russland hat einen sehr wichtigen Beitrag geleistet. Natürlich wollen wir nicht, dass dieser Terrorismus durch einen radikalen schiitischen Terrorismus – angeführt vom Iran – ersetzt wird“, sagte Netanjahu.

Von RND/AP

Neuer Streit um die Pkw-Maut. Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland weigert sich das Finanzministerium, die vorgelegte Wirtschaftlichkeits-Rechnung für die Maut zu überprüfen und später zu testieren.

09.03.2017

Bei seinem Antrittsbesuch in Moskau liefert sich Außenminister Gabriel mit seinem Amtskollegen Lawrow einen Schlagabtausch auf offener Bühne. Das Gespräch mit Wladimir Putin hingegen, heißt es, sei gut gewesen.

09.03.2017

Nach der Wiederwahl von EU-Ratspräsident Donald Tusk übt Polen Kritik an Deutschland. „Wir wissen jetzt, dass es eine EU ist, in der Berlin den Ton angibt“, sagte Außenminister Witold Waszczykowski am Donnerstag dem polnischen Portal wPolityce.pl.

09.03.2017
Anzeige