Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Neue Regionalregierung in Katalonien vereidigt
Nachrichten Politik Neue Regionalregierung in Katalonien vereidigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 02.06.2018
Quim Torra (hinten,M), Regionalpräsident von Katalonien, präsentiert sich nach der Vereidigung erstmals mit seine neuen Ministern. Quelle: dpa
Barcelona


Nachdem es in Madrid einen Regierungsumschwung gab, haben auch die Katalanen am Sonnabend ihre neue Regierung vereidigt. Nach mehr als fünf Monaten ohne Führung ist damit nun die separatistische Regionalregierung im Amt.

Regionalchef Quim Torra nahm seinen 13 Ministern - sechs Frauen und sieben Männern - im Regierungspalast von Barcelona den Amtseid ab. Damit endet automatisch die Zwangsverwaltung die im Herbst 2017 im Zuge eines verbotenen Unabhängigkeitsreferendums für die Region verhängt wurde.

Puigdemont weiterhin in Deutschland

Bei der Zeremonie erinnerte Torra auch an die in Untersuchungshaft sitzenden und die ins Ausland geflohenen katalanischen Politiker seiner Vorgängerregierung. Ihnen drohen in Spanien unter anderem wegen des Vorwurfs der Rebellion und der Veruntreuung öffentlicher Mittel teils langjährige Haftstrafen. Die Regierungsbildung hatte sich lange als schwierig gestaltet, weil für das Amt des Regionalchefs und der Minister Kandidaten vorgeschlagen wurden, die wegen ihrer Justizprobleme nicht im Parlament anwesend sein konnten.

Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont hält sich weiter in Deutschland auf. Nach dem Willen der schleswig-holsteinischen Generalstaatsanwaltschaft soll er an Spanien ausgeliefert werden. Wann das Oberlandesgericht (OLG) in Schleswig entscheiden wird, bleibt unbekannt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er soll sich nicht nur in der Asylaffäre um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) falsch verhalten haben: Stephan Mayer, Staatssekretär im Innenministerium, steht im Fokus scharfer Kritik.

02.06.2018

Mit Hilfe anderer Oppositionsparteien hat der Sozialist Sánchez den bisherigen Regierungschef Rajoy aus dem Amt getrieben. Er will nun etwas gegen die sozialen Nöte vieler Spanier tun.

02.06.2018

Die Grünen-Politikerin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, erhält nach eigenen Angaben Morddrohungen.

02.06.2018