Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Neue Spekulationen über Steinmeier als Bundespräsident
Nachrichten Politik Neue Spekulationen über Steinmeier als Bundespräsident
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 04.09.2015
Bundespräsident Joachim Gauck und Außenminister Frank-Walter Steinmeier: Der SPD-Politiker ließ dementieren, dass er Interesse an der Nachfolge von Gauck hat. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

Aus Steinmeiers Umgebung gab es am Abend jedoch ein klares Dementi. "Der "Spiegel"-Bericht ist falsch", hieß es in Berlin.

Gaucks Amtszeit endet im Frühjahr 2017, ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl. Der 75-Jährige lässt bislang offen, ob er Bundespräsident bleiben will.

Nach "Spiegel"-Informationen hat Steinmeier in internen Gesprächen "durchblicken" lassen, dass er grundsätzlich bereitstünde. SPD-Chef Sigmar Gabriel würde demzufolge seine Kandidatur begrüßen. Die "Rheinische Post" (Samstag) zitierte ein namentlich nicht genanntes SPD-Präsidiumsmitglied mit den Worten: "Steinmeier wird es machen, wenn er von beiden großen Parteien gefragt wird."

Aus der Umgebung des 59-Jährigen hieß es jedoch, es habe von Steinmeier keinerlei "Signale" gegeben, genauso wenig wie interne Gespräche zu dem Thema. Steinmeier würde sich freuen, wenn Gauck wieder antrete. "Der Außenminister ist unverändert der Meinung, dass der Bundespräsident seine Sache hervorragend macht."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Geheimdienst CIA hatte laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in einer Geheimoperation mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) direkten Zugriff auf Telekommunikationsdaten aus Deutschland.

04.09.2015

Beim Spitzentreffen der Koalition am Sonntag zu den Flüchtlingen will die SPD nicht auf Streit mit der Union setzen. Das Einwanderungsgesetz bleibt deshalb außen vor. Die "GroKo" will den Bürgern das Gefühl geben: Deutschland schafft das.

04.09.2015

Lokführer, Piloten und Gewerkschaftsfunktionäre haben in den Augen der Bundesbürger deutlich an Ansehen verloren. Politiker konnten bei der Beliebtheit ein wenig zulegen.

04.09.2015
Anzeige