Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Nichtraucherschutz: Auch Tschechien verbietet Zigaretten in Lokalen
Nachrichten Politik Nichtraucherschutz: Auch Tschechien verbietet Zigaretten in Lokalen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 14.02.2017
Raucher Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Als eine der letzten Raucherbastionen Europas verbannt nun auch Tschechien die Glimmstängel aus Kneipen und Restaurants. Präsident Milos Zeman, selbst bekennender Kettenraucher, habe das Anti-Tabak-Gesetz unterzeichnet, teilte sein Sprecher am Dienstag mit. Ab dem 31. Mai, dem Weltnichtrauchertag, müssen Zigaretten demnach am Eingang von Cafés, Kneipen und Restaurants ausgedrückt werden. E-Zigaretten bleiben nach Angaben des Gesundheitsministeriums erlaubt.

Zeman hatte im Vorfeld angekündigt, auf sein präsidentielles Vetorecht zu verzichten. „Als Raucher, ja sogar als Kettenraucher, wäre ich dann in einem Interessenkonflikt“, sagte der 72-Jährige. Ein Oppositionspolitiker der Bürgerdemokraten (ODS) will gegen das Rauchverbot vor dem Verfassungsgericht klagen.

Erhöht wurden zudem die Strafen für den Verkauf von Tabak und Alkohol an Minderjährige. In Schulen und Krankenhäusern ist das Rauchen bereits seit 2006 verboten. In Tschechien greift rund jeder vierte Erwachsene regelmäßig zu Zigarette, Pfeife oder Zigarre. Schätzungen gehen davon aus, dass jedes Jahr rund 18 000 Menschen aus dem EU-Staat im Zusammenhang mit dem Tabakkonsum sterben.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Regierung ist noch nicht komplett, da muss der erste Posten schon wieder neu besetzt werden. Als möglicher Nachfolger von Donald Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn wird ein vorbestrafter Ex-General gehandelt.

14.02.2017

Eigentlich wollen Russland und Japan auf den Kurilen wirtschaftlich zusammenarbeiten. Doch mit neuen Namen für kleine Inselchen erinnert Moskau an die umstrittene Weltkriegs-Eroberung.

14.02.2017

Nach dem Anti-Terroreinsatz in Chemnitz wird gegen ein mutmaßliches IS-Mitglied ermittelt – der Beschuldigte soll Geld für die Terrormiliz gesammelt haben. Ein anderer Verdacht hat sich dagegen nicht bestätigt.

14.02.2017
Anzeige