Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Niederlande machen Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Nachrichten Politik Niederlande machen Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 25.05.2018
Die aus Trümmern wieder zusammen gesetzte Boeing 777 der Malaysia Airlines, die als Flug MH17 über der Ukraine abgeschossen wurde. Quelle: dpa
Den Haag

Die Niederlande und Australien haben Russland für den Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine verantwortlich gemacht. Nach den Erkenntnissen der internationalen Ermittler, dass die Rakete von einer russischen Militäreinheit stamme, spreche seine Regierung Russland offiziell die Verantwortung für den Absturz zu, sagte der niederländische Außenminister Stef Blok am Freitag. Russland sei von seinem Land und Australien gebeten worden, Gespräche über eine Lösung der Situation aufzunehmen.

Der Malaysia-Airlines-Flug MH17 war am 17. Juli 2014 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über dem Osten der Ukraine von einer Rakete getroffen worden. Alle 298 Menschen an Bord starben, darunter fast 200 Niederländer.

Russland hatte dementiert, an dem Absturz beteiligt gewesen zu sein. Der niederländische Staatsanwalt Fred Westerbeke hatte am Donnerstag aber erklärt, die internationalen Ermittler hätten aufgrund der Seriennummer der Rakete festgestellt, dass das Geschoss aus dem Bestand der in Kursk stationierten russischen 53. Luftabwehrraketenbrigade gestammt habe.

Von AP/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag nach China aufbrach, standen viele Gesprächsthemen auf dem Zettel. Einige Differenzen bleiben bestehen, aber Merkel bringt auch gute Nachrichten aus China mit.

25.05.2018

Es ist soweit: Am Freitag tritt in der ganzen EU die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Anders als in der Vergangenheit dürfen Unternehmen nicht mehr nach Gutdünken mit Nutzerdaten verfahren. Was sich sonst noch ändert, lesen Sie in unserem Themenpaket.

25.05.2018

US-Präsident Donald Trump hat das Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Die geschichtsträchtigen Gedenkmünzen werden aber trotzdem gedruckt – und zum Spottpreis angeboten.

25.05.2018