Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Niedersachsen will schnelleres Aus für Akws im Norden
Nachrichten Politik Niedersachsen will schnelleres Aus für Akws im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 04.08.2016
Kernkraftwerk in Brokdorf. Durch ein schnelleres Abschalten alter Atomkraftwerke könne man einen Anstieg der EEG-Umlage stoppen, so Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel. Quelle: Marcus Brandt
Anzeige
Hannover

Über den Vorstoß hatten zuerst der "Weser-Kurier" und die "Hessische Niedersächsische Allgemeine" berichtet. Wenzel nannte die Atomkraftwerke in Lingen, Grohnde und Brokdorf sowie die Kohlekraftwerke in Wilhelmshaven und Hamburg-Moorburg. "Diese unflexiblen Kolosse laufen selbst dann weiter, wenn zu viel Strom im Angebot ist."

Durch das Abschalten der Meiler könne man auch einen Anstieg der EEG-Umlage stoppen, meinte der Minister. Je niedriger der Marktpreis durch das Überangebot von Atom- oder Braunkohlestrom ausfalle, desto höher sei die Umlage, die vor allem Privathaushalte zu zahlen haben.

Einen weiteren Vorteil eines vorzeitigen Abschaltens sieht Wenzel bei den Kosten für die Entsorgung des Atommülls. Bei bisher kalkulierten Kosten von etwa 160 Milliarden Euro für die Lagerung des Atommülls spare dies 5 bis 10 Prozent ein, rechnete der Grünen-Politiker vor.

"Mir ist klar, dass diese Forderung bei einigen verbliebenen Freunden der Atomkraft heftige Phantomschmerzen auslösen wird", sagte Wenzel. "Faktisch verdienen die Meiler im Moment aber ohnehin kein Geld." Am Leben gehalten würden die Anlagen lediglich durch die Hoffnung auf den Wegfall der Brennelementesteuer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wir schaffen das" - dass die Kanzlerin trotz allem diesen Satz zur Flüchtlingskrise wiederholt hat, kann der CSU-Chef nicht fassen. Die Probleme seien zu groß. Streit will er aber nicht - sagt er.

04.08.2016

Die Länder wollen bei der Neugestaltung ihrer Finanzbeziehungen zum Bund nicht länger warten. Es geht um einen Ausgleich zwischen reichen und armen Ländern sowie die Beteiligung des Bundes. Wenn es im Herbst keine Einigung gibt, kommt der Bundestagswahlkampf in die Quere.

04.08.2016

Am Donnerstag bekräftigt Kanzlerin Merkel ihren womöglich prägendsten Ausspruch. "Der Satz wird nicht richtiger dadurch, dass man ihn wiederholt", ertönt es danach aus der CSU. Auch in der Bevölkerung gibt es großen Zweifel daran.

04.08.2016
Anzeige